Mo, 20. November 2017

Aus Fluss gezogen

12.06.2014 16:55

Polizist rettet verwirrte Grazerin aus Mur

Dramatischer Zwischenfall, während im Süden von Graz in der Mur nach den einbetonierten Leichenteilen des ermordeten Millionärs Heinz E. (54) getaucht wurde: Eine Frau, die an der Suchaktion nicht beteiligt war, wäre dort beinahe von der Strömung mitgerissen worden. Ein Polizist sprang ins Wasser und rettete sie.

Die offenbar verwirrte Grazerin hatte am Mittwochnachmittag beim Puchsteg die Suchaktion gestört und Schaulustige belästigt. Deshalb rückte dorthin eine Streife der Polizeiinspektion Kärntnerstraße aus: "Als wir eintrafen, ist die Frau vor uns auf dem dicht bewachsenen Murufer flussabwärts geflüchtet", berichtet Inspektor Martin Hrastnik.

"Ich hatte keine Zeit, meine Uniform auszuziehen"
Plötzlich stieg die 52-Jährige ins Wasser und konnte dann nicht mehr stehen. Verzweifelt klammerte sie sich an einen langen Ast, um nicht abgetrieben zu werden, doch dann verließen sie die Kräfte. Inspektor Hrastnik reagierte blitzschnell: "Ich hatte keine Zeit mehr, meine Uniform auszuziehen, und bin sofort in die Mur gesprungen." Dem Beamten gelang es im letzten Augenblick, die Frau zu retten: "Meine Kollegin Lisa Großschädl hat mir geholfen, sie ans Ufer zu bringen."

Bei der Suchaktion wurde indes der einbetonierte Kopf des ermordeten Millionärs gefunden (Bericht siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden