Fr, 24. November 2017

Gerichtsurteil

12.06.2014 14:28

SMS-Zwangsbeglückung: T-Mobile muss Strafe zahlen

Weil er Kunden via SMS mit kostenpflichtigen Zusatzdiensten zwangsbeglückt hat, muss der heimische Mobilfunker T-Mobile eine Strafe von 5.000 Euro zahlen. Die Kunden mussten das Angebot aktiv abbestellen, um nicht mehr für dieses zu zahlen. T-Mobile hat mittlerweile eingelenkt, der Arbeiterkammer Vorarlberg hingegen reicht die vom Wiener Bezirksgericht verhängte Strafe nicht.

"Das ist uns zu wenig", erklärte AK-Konsumentenschützer Paul Rusching in einer Aussendung. Man werde daher Rekurs gegen die Strafhöhe erheben. Im Auftrag der AK Vorarlberg hatte der Verein für Konsumenteninformation eine Exekution beantragt, weil T-Mobile trotz eines Urteil des Obersten Gerichtshofs seinen Kunden einen Internetschutz um 1,90 Euro im Monat "aufs Auge gedrückt" hatte.

T-Mobile-Pressesprecher Helmut Spudich erklärte, dass man den Kunden für ein reales Problem, nämlich Angriffen auf Handys im Internet, eine Lösung anbieten wollte. Das sei vom Gericht auch anerkannt worden und spiegle sich im Strafausmaß wider. Das Gericht hätte bis zu 30.000 Euro verhängen können.

Der Mobilfunkanbieter hat die umstrittene Praxis mittlerweile umgestellt: Kunden müssen den Internetschutz nun aktiv bestellen, damit er nach einer Testphase nicht deaktiviert wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden