Fr, 24. November 2017

Coup in Wien geplant

12.06.2014 12:55

Sieben französische Bandenmitglieder in Haft

Filmreife Coups auf Geldtransporter in halb Europa, ausgeführt von Herren im fortgeschrittenen Alter, dazu eine spektakuläre Festnahme bei einer Autobahnsperre - liest sich wie das Drehbuch zu einem Hollywood-Blockbuster. Doch der Schlag gegen eine international gesuchte Räuberbande ist bittere Realität. Sieben Franzosen sitzen in Auslieferungshaft.

Die Mitglieder der international gejagten Bande sind jedenfalls alte Hasen im Geschäft - zwei der insgesamt sieben Täter sind bereits jenseits der 70. Und brandgefährlich, wie die ihnen zugeschriebenen Coups in Frankreich, Holland und Deutschland zeigen. Mit Panzerfäusten und automatischen Waffen schlugen die Kriminellen zu - schon seit Anfang der 2000er-Jahre. Einer der Verhafteten soll sogar das Leben eines Wachmannes auf dem Gewissen und dafür eine Gefängnisstrafe verbüßt haben.

Planten Kriminelle Überfall in Wien?
Per europäischen Haftbefehl, der in Frankreich ausgestellt wurde - gesucht, operierten die Räuber zuletzt von Österreich aus. Das Landeskriminalamt Wien spürte die kriminelle Vereinigung auf, über Wochen wurden die Mitglieder observiert. Bis am vergangenen Mittwoch - wie berichtet - die Handschellen klickten.

Drei Täter wurden im Zuge einer Autobahnsperre auf der Südautobahn festgenommen, weitere vier im Großraum Wien. Zuletzt hatten sich die Indizien für einen Überfall in Österreich so stark verdichtet, dass die Polizei die Gruppe umgehend aus dem Verkehr zog.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden