Sa, 25. November 2017

Im Burgenland

12.06.2014 09:33

Jäger sollen geschützte Eulen gewildert haben

Im Burgenland ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen zwei Jäger, die geschützte Greifvögel gewildert haben sollen. Die Weidmänner aus dem Bezirk Oberpullendorf werden verdächtigt, zahlreiche Tiere, darunter Eulen, geschossen zu haben. Ermittelt werde auch wegen des Besitzes verbotener Waffen.

Gegen die Jäger sei Ende April über die Umweltgruppe des Landeskriminalamtes Anzeige erstattet worden. In der Causa habe es bereits eine Hausdurchsuchung gegeben. "Der entsprechende Bericht ist noch in Auswertung bei der Polizei", weshalb sie Details nicht kommentieren könne, so Magdalena Wehofer, Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Laut ORF sollen die Jäger zahlreiche geschützte Eulen in der Tiefkühltruhe gehortet haben. Angaben zur Zahl der toten Tiere könne sie noch nicht machen, so Wehofer. Die Weidmänner werden auch des Besitzes verbotener Waffen verdächtigt. Tierquälerei und illegaler Waffenbesitz können mit Haftstrafen im Ausmaß von bis zu einem beziehungsweise bis zu zwei Jahren geahndet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).