Fr, 24. November 2017

Personalübernahme

11.06.2014 14:58

Apple schluckt US-Start-up und macht es dicht

Der US-Elektronikriese Apple hat ein Start-up gekauft, das eine soziale Kartenanwendung namens Spotsetter entwickelt hat. An der App selbst dürfte Apple jedoch kein Interesse gehabt haben. Das Start-up wurde geschlossen, Technologie und Teile der Belegschaft wurden in Apple eingegliedert. Dass die Gründer von Spotsetter zuvor bereits bei Google Maps mitarbeiteten, legt die Vermutung nahe, dass sie nun Apple Maps verbessern sollen.

Im Zwist mit Google hatte Apple im Herbst 2012 seinen Kartendienst Apple Maps ins Leben gerufen, um Googles Konkurrenzprodukt vom iPhone verbannen zu können. Die Qualität des Apple-eigenen Kartendienstes entsprach jedoch gerade zum Start nicht dem, was die Kundschaft des iPhone-Konzerns gewohnt war. Seither arbeitet Apple fieberhaft daran, den Kartendienst zu verbessern.

Teil dieser Bemühungen ist es offenbar, Experten für digitale Karten ins Unternehmen zu holen. Einem Bericht des Branchenportals "Golem" zufolge hat Apple alleine im Jahr 2013 fünf Unternehmen übernommen, die sich auf computergestützte Navigation spezialisiert hatten. Spotsetter scheint nun die sechste Übernahme zu sein, bei der es um Know-how im Bereich digitaler Karten geht.

Start-up macht nach Deal mit Apple dicht
Erstaunlich an der Übernahme von Spotsetter ist, dass das Unternehmen nach dem Apple-Deal nun offenbar dichtmacht. Auf der Spotsetter-Website verkündet das Unternehmen, seine Tätigkeit im Bereich der sozialen Kartendienste einzustellen.

Der Technikblog "Techcrunch" sieht die Erklärung darin, dass es Apple bei der Übernahme gar nicht so sehr um die App selbst, sondern viel mehr um das Know-how der ehemaligen Google-Maps-Entwickler Stephen Tse und Johnny Lee gegangen ist. Ein Teil des Spotsetter-Teams soll mit den ehemaligen Google-Männern zu Apple gewechselt sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden