Mo, 20. November 2017

Gefahr durch Hitze

11.06.2014 12:55

Vier CO-Unfälle in Wien: Mehrere Menschen verletzt

Mehrere teils schwer Verletzte hat es am Dienstagabend in Wien bei vier Kohlenmonoxid-Unfällen gegeben. Insgesamt 14 Menschen zeigten Vergiftungserscheinungen, zehn mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Sechs Personen erlitten schwere Verletzungen. Auslöser waren offenbar defekte Thermen.

Zum ersten Vorfall rückten die Einsatzkräfte gegen 16.30 Uhr in Döbling aus. Dort wurde ein dreijähriger Bub in einer Wohnung durch Kohlenmonoxid schwer verletzt. Auch eine 30-Jährige und ein 35-Jähriger kamen ins Spital. Ein Nachbar wurde ambulant von der Rettung versorgt. Kurze Zeit später kam im selben Bezirk in einem Geschäftslokal eine 64-Jährige mit einer leichten CO-Vergiftung davon.

Gegen 20.30 Uhr wurde die Polizei dann in die Morelligasse in Floridsdorf gerufen. Eine 46-jährige Frau war in ihrer Wohnung ohnmächtig geworden, woraufhin Angehörige die Rettung alarmierten. Die Feuerwehr stellte in der Wohnung erhöhte CO-Werte fest. Drei Bewohner wurden ins Spital gebracht.

Nur zwei Stunden später dann der nächste CO-Alarm in der Maria-Theresien-Straße im Bezirk Alsergrund: Eine Familie - darunter ein achtjähriges Mädchen - und eine Nachbarin mussten ins Spital gebracht werden. Zwei weitere Bewohner einer angrenzenden Wohnung können nach der Versorgung durch die Rettungskräfte in häusliche Pflege entlassen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden