Mi, 22. November 2017

Anzeigen von Mädchen

10.06.2014 16:40

Judo-Idol Seisenbacher unter Missbrauchsverdacht

Schwerer Verdacht gegen Österreichs Judo-Legende Peter Seisenbacher: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 54-Jährigen wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger, bestätigte Staatsanwältin Nina Bussek am Dienstag gegenüber der "Krone". Der Doppel-Olympiasieger soll sich als Vereinstrainer in Wien vor gut zehn Jahren an mehreren Mädchen vergangen haben.

Gegen den Goldmedaillengewinner von 1984 und 1988 liegen laut Bussek mehrere Anzeigen vor. Zunächst hätten drei Mädchen entsprechende Vorfälle bei der Polizei angezeigt, später hätten sich weitere mutmaßliche Opfer direkt an die Staatsanwaltschaft gewandt. In den vergangenen Monaten hätten die Behörden zahlreiche Personen zu den Vorfällen befragt. Der Beschuldigte wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern, habe am Telefon gegenüber dem Sportportal Laola1.at aber "angespannt" gewirkt.

Olympiaheld und Sporthilfe-General
Seisenbacher feierte seine größten sportlichen Erfolge in den 80er-Jahren. 1984 errang er bei den Olympischen Spielen in Los Angeles als erster Österreicher die Goldmedaille im Judo. Vier Jahre später verteidigte er seinen Titel in Seoul erfolgreich. Danach war er Herren-Nationalteamtrainer und bis 1992 Generalsekretär der Sporthilfe. Von 2005 bis 2010 stand er dem Wiener Judo-Landesverband vor, anschließend übernahm er die Cheftrainer-Posten in den Nationalverbänden Georgiens und Aserbaidschans.

Bekanntschaft mit dem Gericht machte Seisenbacher bereits vor gut 20 Jahren: Als Kapitän des Judoverbandes hatte er 1991 bei einem Turnier in Oberösterreich einem Grazer Judoka nach einer Meinungsverschiedenheit eine Ohrfeige verpasst. Ein Linzer Gericht verurteilte Seisenbacher wegen leichter Körperverletzung zu einer Geldstrafe. Der Verband sperrte ihn für ein Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden