Mo, 18. Dezember 2017

Prozess in D

10.06.2014 13:44

Katze sollte vor Gericht Besitzer identifizieren

Im Streit um eine entlaufene Katze in Deutschland hat eine Richterin das Tier namens "Lumpele" vor Gericht zitiert. Die dreijährige Katze sollte mit ihrem Verhalten zeigen, wem sie gehört. Das funktionierte aber nicht. Ein Urteil gab es dennoch.

Die Katze war im Mai 2013 in einer fränkischen Kleinstadt ausgerissen, wie das Amtsgericht Ansbach am Dienstag mitteilte. Der grau getigerte Vierbeiner landete schließlich bei einer Frau, die "Lumpele" nicht mehr hergeben wollte und von den Besitzern verklagt wurde.

Katze versteckte sich, statt auf Besitzer zuzugehen
Auf Anordnung des Amtsgerichts musste die Frau die Katze zur Verhandlung mitbringen und auf dem Parkdeck des Gerichts frei laufen lassen. Die Richterin wollte so feststellen, ob sich das Tier bei einem der Beteiligten zutraulich zeigt. "Lumpele" flüchtete aber sofort unter ein Auto und ließ sich längere Zeit nicht wieder hervorlocken.

Fotos schließlich als entscheidende Beweise
Dann sollten alle das Tier auf den Arm nehmen, doch bei allen war die Katze gleich ruhig. Erst mit Fotos konnten "Lumpeles" Besitzer schließlich beweisen, dass die Katze ihnen gehört - und so verurteilte die Richterin die Frau dazu, das Tier herauszurücken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).