Sa, 25. November 2017

Pfingstdrama in NÖ

08.06.2014 17:34

Auto 150 Meter abgestürzt: Alle vier Insassen tot

Ein Fahrzeugabsturz in den Ybbstaler Alpen in Niederösterreich hat am Pfingstwochenende vier Todesopfer gefordert. Ein Auto kam von einer Forststraße am Prochenberg bei Ybbsitz ab und fiel rund 150 Meter einen steilen Abhang hinunter. Die Insassen - zwei Männer und zwei Frauen - hatten keine Überlebenschance.

Der Alarm ging am Sonntag gegen 12 Uhr ein - ein Bergretter hatte den VW Golf entdeckt. Der 76-jährige Lenker des Pkws war laut Angaben der Landespoliziedirektion Niederösterreich bereits am Samstagnachmittag gegen 15.30 Uhr von der Prochenberghütte weg auf einem gesperrten Forstweg talwärts gefahren, als er nach links abkam.

Beim Absturz in das steile und bewaldete Gelände überschlug sich der Golf dann mehrfach. Dabei wurde das Fahrzeug komplett zertrümmert, die Insassen wurden laut Feuerwehrsprecher Franz Resperger im Wrack "massiv" eingeklemmt. Die vier Pensionisten im Alter zwischen 71 und 77 Jahren konnten nur noch tot geborgen werden.

Bergung gestaltete sich schwierig
Die Bergung des Unfallautos gestaltete sich für die Feuerwehren von Ybbsitz und Waidhofen/Stadt in dem steilen Gelände äußerst gefährlich. Feuerwehrkräfte mussten das Fahrzeug zunächst mit Seilen sichern, um die Gefahr eines weiteren Abrutschens zu bannen.

Der "Hausberg" von Ybbsitz in der niederösterreichischen Eisenwurzen ist 1.123 Meter hoch, die Prochenberghütte ein beliebtes Ausflugsziel. Von einem Aussichtsturm aus sieht man tief unten die Marktgemeinde und die nahen Berge Ötscher und Dürrenstein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden