Do, 19. Oktober 2017

"Studierx" und Co.

08.06.2014 09:42

Skurriler Leitfaden gegen diskriminierende Sprache

"Studierx", "Doktox" und "Mitarbeita". Wenn es nach der AG Feministisch Sprachhandeln der Berliner Humboldt-Universität geht, werden diese Begriffe künftig an Österreichs Universitäten im täglichen Sprachgebrauch verwendet. Frauen sollen sich so nicht mehr diskriminiert fühlen. An steirischen Unis kursiert der offizielle Leitfaden dazu bereits und sorgt für reichlich Kopfschütteln.

Das Papier, das an einigen steirischen Universitäten herumgereicht wird, ist skurril. Oder "ziemlich bescheuert", wie ein Insider auch meint. Es stammt von der Berliner Humboldt-Universität und hat zum Ziel, Diskriminierung im Uni-Sprachgebrauch abzustellen. Denn - so steht's schwarz auf weiß in der Broschüre - besonders an der Universität würden Menschen durch unachtsam-diskriminierende Sprache "ausgegrenzt und zwangsweise vereinnahmt".

Männliche Endungen auf "-er" vermeiden
Daher schlägt der hochoffizielle "Leitfaden für feministisches Sprachhandeln" die Verwendung folgender Ausdrücke vor: "Mitarbeita" (Mehrzahl "Mitarbeitas") statt Mitarbeiter, "Doktox" (Mehrzahl "Doktoxs") statt Doktor oder "Studierx" statt Studierender. Und als Beispielsatz ist angeführt: "Unsa Lautsprecha ist permanent auf Demos unterwegs. Ea erfreut sich hoher Beliebtheit." Vermieden werden sollten vor allem männliche Endungen auf "-er".

Diese Form greife "die Idee von einer herausfordernden, stärkeren Frauisierung von Sprache auf, um mit männlich geprägten Assoziationen zu brechen". Ob dieser völlig ernst gemeinte Gender-Leitfaden an Österreichs Unis Anklang finden wird, darf bezweifelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).