Mi, 24. Jänner 2018

Neues System geplant

07.06.2014 16:55

Wien: AMS investierte 242 Millionen Euro in Kurse

Computerschulungen für IT-Experten, überforderte Trainer, kuriose Hundegebell-Fragebögen - die Kritik an den "Sinnlos-Kursen" des AMS reißt nicht ab. Während die Arbeitslosigkeit ansteigt, investiert das Arbeitsmarktservice ein Vermögen in Schulungen. In Wien waren im Vorjahr 242 Millionen Euro.

"Bundesweit wurden 2013 mehr als 443,5 Millionen Euro für direkt vom AMS beauftragte und zugekaufte Kurse, sprich Bildungsmaßnahmen, ausgezahlt. Für die Jahre 2014 und 2015 ist ein Ausgabenniveau in ähnlicher Höhe vorgesehen", heißt es aus dem Sozialministerium.

242 Millionen werden allein in Wien für Schulungen und Co. ausgegeben. Was dabei oft herauskommt, ist bekannt: langweiliges Herumsitzen, bizarre Fragebögen jenseits der Realität ("Ist Hundegebell Arbeit?") und demotivierte Trainer.

Neues Kurssystem ab Herbst geplant
Aber selbst das AMS hat erkannt, dass es so nicht weitergehen kann. "Das System der sogenannten Aktivierungskurse wird ab Herbst neu präsentiert", so Sprecher Sebastian Paulick. Zukünftig können Arbeitslose aus vorerst 20 "Kursbausteinen" wählen. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Möglich sind Angebote wie Selbstpräsentation, Stimmtraining oder Networking für Frauen. Kosten wird das Ganze rund 16 Millionen Euro. Die Ausschreibungen finden derzeit statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden