Do, 23. November 2017

Geld fehlt

06.06.2014 15:19

Airpower 2015 findet nicht statt

Die Airpower im steirischen Zeltweg findet 2015 nicht statt. Das Gerücht kursierte in Heereskreisen bereits seit Längerem, die Bestätigung kam am Freitagnachmittag aus dem Büro von Verteidigungsminister Gerald Klug. Als Grund für die Absage wurde unter anderem die angespannte Budgetsituation genannt.

Unter den "jetzigen Rahmenbedingungen" könne die gewaltige Flugshow - die in der Vergangenheit bis zu 300.000 Zuschauer in die Obersteiermark lockte - nicht stattfinden, erklärte ein Sprecher des Ministers. Ob die Airpower 2016 stattfinden werde, könne man noch nicht sagen. Angedacht war zuletzt etwa eine Durchführung im Drei-Jahres-Rhythmus, aber auch dies sei noch nicht geklärt.

3,4 Millionen Euro Kosten 2013
Veranstaltet wurde die Airpower alle zwei Jahre vom Bundesheer, vom Land Steiermark und von Red Bull. Die Kosten für die Mega-Veranstaltung, an der zuletzt rund 200 Flugzeuge und Hubschrauber sowie 250 Piloten aus 21 Nationen teilnahmen, beliefen sich allein im letzten Jahr auf rund 3,4 Millionen Euro. Davon trugen die Hälfte die Partner Land Steiermark und Red Bull. Ein Viertel der Kosten übernahm das Verteidigungsministerium, das restliche Viertel wurde aus Verkauf und Merchandise hereingebracht.

Bundesheer stellte 500.000 Liter Kerosin zur Verfügung
Zudem stellte das Bundesheer pro Event 500.000 Liter Kerosin zur Verfügung. Red Bull, das bisher rund 800.000 Euro für die Airpower beigesteuert hat, wolle als langjähriger Partner "hinter den Entscheidungen des Veranstalters" stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden