Mi, 22. November 2017

Musikstreaming

06.06.2014 12:28

Mobilfunkanbieter Drei kooperiert mit Spotify

Ein "anderes Musikangebot" verspricht der heimische Mobilfunkanbieter Drei, der ab sofort mit dem Musikstreamingdienst Spotify kooperiert. Kunden mit "Hallo Plus"-Tarifen können ab sofort um 9,99 Euro monatlich Spotify unbegrenzt am Smartphone nutzen, das dabei anfallende Datenvolumen wird nicht verrechnet. Damit schließe man "eine Lücke in unserem Portfolio", so Drei-Marketing-Chef Rudolf Schrefl bei der Vorstellung des neuen Angebots am Freitag in Wien.

Die Kooperation komme "nicht von ungefähr", unterstrich Schrefl. "Sie passt zu unserem Motto 'Es geht auch anders'." Die Kunden sollen durch den einfachen Zugang zu Spotify "höchsten Musikgenuss mit höchstem Komfort" verbinden können. "Wir haben hier eine optimale Kombination gefunden." Zentral sei dabei, dass das übrige Datenvolumen von diesem Zusatzpaket nicht betroffen sei, es sich also um "Musikstreaming ohne Datenverbrauch" handle.

Zum Start der Kooperation wird es für Neukunden die Möglichkeit geben, das Spotify-Paket sechs Monate gratis zu testen. Bestehende Kunden können den Dienst über die Website von Drei aktivieren, abgerechnet wird dann über die monatliche Mobilfunkrechnung. Eine Bindung ist nicht vorgesehen, das Spotify-Paket kann unter Einhaltung einer fünftägigen Kündigungsfrist zum Ende jedes Rechnungsmonats beendet werden.

Netzneutralität laut Drei nicht betroffen
Das Prinzip der Netzneutralität, nach dem Datenpakete gleich behandelt werden müssen, sieht Schrefl von dem Angebot nicht betroffen. "Das ist hier kein Thema." Der Spotify-Dienst werde keine gesonderte Behandlung durch Drei erfahren oder schneller übermittelt werden. "In diese Richtung ist nichts implementiert und auch nichts geplant." Zudem könnten Kunden weiterhin andere Streamingdienste nutzen, Beschwerden von Nutzern kann er sich dementsprechend nicht vorstellen: "Wir rechnen nicht mit Bröseln."

Spotify will von zunehmender mobiler Nutzung profitieren
Von der Kooperation profitieren will natürlich auch Spotify, ist doch gerade die mobile Nutzung der derzeit größte Wachstumsmarkt, wie Stefan Zilch, Managing Director von Spotify Deutschland, Österreich und der Schweiz, erklärte. "Hier spielen für uns Telekommunikationsanbieter als Partner eine wesentliche Rolle." Das Unternehmen hat in 25 Ländern bereits derartige Verträge abgeschlossen.

Aktuell zähle der Musikdienst 40 Millionen Nutzer in 57 Ländern, genauere Zahlen zu einzelnen Ländern - und damit auch Österreich - wurden neuerlich nicht genannt. Seit dem Start von Spotify im Herbst 2008 seien mehr als eine Milliarde US-Dollar an die Musikindustrie ausgeschüttet worden, so Zilch. Bei den Einnahmen setzt man auf ein sogenanntes Freemium-Modell: Neben dem werbefinanzierten Gratiszugang können Premium-Nutzer um 9,99 Euro monatlich die rund 20 Millionen Songs werbefrei sowie in bessere Qualität streamen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden