Do, 23. November 2017

Vertrag gebrochen?

06.06.2014 09:47

30-Millionen-Dollar-Klage gegen Evan Rachel Wood

Evan Rachel Wood hat neuerdings mehr als zehn Gründe, den Film "10 Dinge, die ich an dir hasse" zu hassen. Die 26-jährige Schauspielerin wurde laut der Promi-Webseite "TMZ" gerade auf 30 Millionen Dollar (umgerechnet 22 Millionen Euro) verklagt, weil sie aus der Fortsetzung ausgestiegen war.

In der Anklageschrift heißt es, Evan Rachel Wood habe eine Zahlung in Höhe von 300.000 Dollar (umgerechnet 220.000 Euro) vorab bekommen, um eine Rolle im Film "10 Dinge, die ich am Leben hasse" zu übernehmen. Die Produktion des zweiten Teils wurde im Jänner 2013 auf Eis gelegt.

Als der Dreh dann im November 2013 fortgesetzt werden sollte, weigerte sich Evan Rachel Wood angeblich, zurück ans Set zu kommen. Die Verhandlungen seien ergebnislos verlaufen, auch als die Produzenten der Schauspielerin mehr Geld geboten hätten.

Von Woods Seite hört sich die Sache etwas anders an: Ihr Sprecher erklärte gegenüber "TMZ", dass die Klage eine Taktik sei. Die Produzenten hätten offenbar finanzielle Schwierigkeiten, deshalb sei auch der Produktionsprozess vorläufig abgebrochen worden. Sie seien diejenigen, die den Vertrag gebrochen hätten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden