Do, 14. Dezember 2017

Drogen, Alkohol usw.

06.06.2014 09:34

Praterstern: 44.000 Polizei-Einsätze im Jahr 2013

Drogendealer, Schläger, Alkoholiker, sozial Gestrandete - Wiens Praterstern ist schon seit Jahren eine der zentralen Problemzonen der Stadt. Das zeigt jetzt auch die Statistik: Alleine im Vorjahr musste die Polizei 44.074 Mal in den Bereich ausrücken.

So lange die Alkohol-Pipeline nicht versiegt, so lange wird sich beim Praterstern auch nicht viel ändern. Regelmäßige Besucher des U-Bahn- und Schnellbahn-Bereichs kennen das Problem: Auf dem Weg zur Arbeit und wieder zurück wird man oft Zeuge vieler unschöner Szenen - vom ungenierten Drogenhandel über Stänkereien bis hin zur Prügelorgie. Klingt übertrieben, ist es aber nicht.

Polizei muss im Schnitt alle zehn Minuten ausrücken
Im Durchschnitt muss die Polizei alle zehn Minuten ausrücken", erklärt FPÖ-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch-Jenewein, die nach einer Anfrage an das Innenministerium die Zahlen jetzt schwarz auf weiß hat. Beim Praterstern und im Umfeld kam es im Vorjahr zu 2.106 Anzeigen wegen gerichtlich strafbarer Handlungen. Das macht eine alle vier Stunden. Zudem werde nun die Polizei vom Praterstern in die Lassallestraße verlegt. "Weiter weg vom Problemort", kritisiert Belakowitsch-Jenewein.

Alkoholverbot als Ausweg aus Misere?
Einen Mitschuldigen an der Misere will die FPÖ auch schon gefunden haben: Bereits öfter musste sich der Bezirksvorsteher Karlheinz Hora Rücktrittsforderungen und heftige Kritik aus der blauen Ecke anhören. Verlangt wird - und zwar nicht nur aus der Politik - ein sofortiges Alkoholverbot in der Umgebung rund um den Praterstern.

Anrainerin Katharina W. (33): "Jetzt wird es wieder schön, und die Obdachlosen schlafen unter der Brücke. Als Frau traue ich mich da nicht durch."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden