Do, 19. Oktober 2017

Misst Puls und Co.

06.06.2014 08:46

„Petpace“: Smartes Halsband für Hunde und Katzen

Smartbänder für den Menschen liegen voll im Trend. Mit dem "Petpace" bringt der gleichnamige US-Hersteller jetzt das erste intelligente Hausband für Hunde und Katzen auf den Markt. Es soll Puls, Atmung und Aktivität des Vierbeiners messen und so helfen, gesundheitliche Probleme des Tieres frühzeitig zu erkennen.

"Petpace" erkennt der offiziellen Website nach, ob das Haustier unregelmäßig atmet, der Puls zu hoch oder zu niedrig ist oder es Fieber hat. Bewegungssensoren wiederum erfassen, ob das Verhalten des Vierbeiners von der Norm abweicht, der Hund oder die Katze sich zum Beispiel lethargisch verhält. Über eine dazugehörige Android-App erfahren Nutzer, ob ihr Haustier während des Tages mehr saß oder lag und wie oft es seinen Kopf neigte – ein Anzeichen dafür, dass es isst, trinkt oder schnüffelt. Die verbrauchten Kalorien werden ebenfalls erfasst.

Weichen die Daten des Tieres von den normalerweise üblichen Werten ab, wird der Besitzer über sein Smartphone alarmiert und – falls erwünscht – gegebenenfalls auch gleich der Tierarzt informiert. Tiere könnten ihre Schmerzen oftmals nicht kommunizieren, weshalb Krankheiten häufig unerkannt blieben, schreiben die Macher. "Petpace" helfe, gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen, die Lebensqualität der Tiere zu verbessern und die Behandlungskosten zu reduzieren.

Erhältlich ist das "Petpace" in drei unterschiedlichen Größen für Hunde und Katzen ab vier Kilo. Der Preis: 150 US-Dollar, umgerechnet rund 110 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).