Mi, 22. November 2017

Paukenschlag in Wien

06.06.2014 16:08

Banker ermordet? Ex-Botschafter Aliyev verhaftet

Paukenschlag im Politkrimi um den ehemaligen kasachischen Botschafter in Österreich: Nachdem die heimische Staatsanwaltschaft vor gut zwei Wochen einen Haftbefehl erlassen hatte, stellte sich Rakhat Aliyev (heute Shoraz) am Donnerstagabend selbst auf dem Flughafen Wien-Schwechat. Der Ex-Diplomat steht unter anderem im Verdacht, in seiner Heimat zwei Bankmanager entführt, gefoltert und ermordet zu haben. Stunden nach seiner Festnahme klickten auch für zwei in Wien lebende mutmaßliche Komplizen die Handschellen. Über alle drei wurde U-Haft verhängt.

Seit Jahren beschäftigt er die heimische Justiz (siehe Chronologie in der Infobox) - nun ist der Politkrimi um Rakhat Aliyev um ein Kapitel reicher: Der Ex-Vize-Chef des kasachischen Geheimdienstes, frühere Botschafter und Präsidenten-Schwiegersohn landete mit einem Privatjet am Donnerstagabend von Griechenland kommend auf dem Flughafen Wien-Schwechat - und stellte sich noch vor Ort der Polizei.

Wie berichtet, steht Aliyev im Verdacht, 2007 in seiner Heimat zwei Banker entführen und ermorden haben zu lassen. Die Auslieferung des damals in Österreich lebenden Verdächtigen verweigert die Justiz aber. Dennoch waren die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wien gegen den inzwischen nach Malta ausgewanderten Ex-Botschafter weitergelaufen. So weit, dass am 19. Mai ohne großes Aufsehen ein europäischer Haftbefehl ausgestellt wurde.

Belastendes Web-Protokoll einer Videokonferenz
Grund: Die Auswertung des Web-Protokolls einer Skype-Videokonferenz zwischen Aliyev, seinem Ex-Geheimdienstboss und einem damaligen Folterknecht. Demnach sei eindeutig erkennbar, dass alle drei von den Morden wussten bzw. daran beteiligt waren. Und so klickten, Stunden nachdem sich Aliyev gestellt hatte, auch für die in Wien residierenden mutmaßlichen Komplizen die Handschellen.

Freitagmittag bereits wurde über alle die U-Haft verhängt. Warum sich Aliyev jetzt ohne Reisedokumente - ihm war der rot-weiß-rote Fremdenpass aberkannt worden - nach Österreich aufmachte, um sich freiwillig zu stellen, wissen wohl nur er und sein Anwalt Manfred Ainedter. Womöglich war ihm das Risiko, außerhalb der Europäischen Union verhaftet und eventuell doch an Kasachstan ausgeliefert zu werden, mittlerweile zu groß. Da ist ihm wohl ein möglicher Gefängnisaufenthalt in Österreich doch noch lieber.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden