So, 19. November 2017

Provokative Pose?

05.06.2014 16:25

Plakat verboten: Rihanna ist Briten viel zu sexy

Anfang der Woche erst hat Rihanna bei der Verleihung des Mode-Oscars für Aufsehen gesorgt. In einem Hauch von Nichts präsentierte sich die Sängerin in New York auf dem roten Teppich – und trieb damit so manchem die Schamesröte ins Gesicht. Jetzt gibt's erneut sexy Neuigkeiten von der 26-Jährigen. Nur diesmal ist eindeutig genug mit Ausziehen – jedenfalls für die Briten: Sie haben RiRis Plakat fürs neue Parfüm "Rogue" kurzerhand verboten.

Sexy Auftritte sind bei Rihanna wahrlich keine Seltenheit. Um die Werbetrommel für ihr neuestes Parfüm namens "Rogue" zu rühren, zeigte sich die Sängerin am Mittwoch zwar ungewöhnlich angezogen - ganz anders schaut's allerdings auf dem dazugehörigen Plakat aus. Darauf rekelt sich Rihanna nämlich nur mit einem Stückchen Stoff um die Hüften und High Heels bekleidet auf dem Boden, eingeklemmt zwischen einer Wand und ihrem überdimensional großen Flakon. Ihre Beine streckt die fesche 26-Jährige dabei lasziv in die Höhe.

Viel zu anzüglich! Das attestierte die britische Werbeaufsichtsbehörde ASA, Advertising Standards Authority, dem Werbesujet – und verlangte, dass die Plakate außerhalb der Sichtweite von Kindern angebracht werden müssen. Zuvor war bei der Behörde eine Beschwerde wegen der Kampagne eingegangen.

Rihannas Pose zu "provokativ"
"Das Bild an sich ist nicht zu anzüglich, aber die Pose, die Rihanna auf diesem Plakat einnimmt, mit den Beinen in der Luft, das ist zu provokativ", heißt es in einem offiziellen Statement der ASA. "Deshalb und auch aufgrund der Tatsache, dass Rihanna auf dem Plakat komplett nackt zu sein scheint - mit Ausnahme der High Heels - haben wir beschlossen, dass die Werbekampagne zu viele sexuelle Andeutungen enthält. Die Plakate sollten nirgendwo platziert werden, wo Kinder sie sehen können." Die Werbung darf in Großbritannien jetzt nur noch unter Beachtung dieser Vorgabe angebracht werden – was im Grunde einem Verbot gleichkommt.

Rihanna ist nicht die Erste, die in Großbritannien der Werbezensur zum Opfer fällt. Schon 2011 verbot die ASA eine Parfum-Kampagne für Marc Jacobs' Duft "Oh Lola!". Auf dieser war damals Schauspielerin Dakota Fanning mit einer Parfüm-Flasche zwischen ihren Beinen zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden