Fr, 15. Dezember 2017

Pleite im Ärmelkanal

03.06.2014 09:58

Fahrt mit Boot aus Eis wird zum Desaster

"Knapp gescheitert" wäre wohl zu viel Anerkennung für zwei britische Abenteurer, die auf einem Boot aus Eis ein Stück den Ärmelkanal entlangschippern wollten. Schon kurz nach dem Beginn ihres Unterfangens mussten Neil Laughton und Jon Beswick aus dem Meer gerettet werden, berichtete die britische Tageszeitung "Times".

Der Plan des Duos: Es wollte im südenglischen Gosport bei Portsmouth in See stechen und die nahe gelegene Isle of Wight erreichen. Ihr 1,2 Tonnen schweres Eisboot sollte im 15 Grad kühlen Wasser fünf Stunden durchhalten. In der Zeit hätten die Männer ihr Ziel vermutlich erreicht.

Doch schon nach fünf Minuten begann ihr Schiff in Badewannenform zu schmelzen. Und nur eine Viertelstunde später mussten die Abenteurer vor dem Untergehen gerettet werden. Laughton machte aus seiner Enttäuschung keinen Hehl. Sein Fazit: "Das ist ein Desaster."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden