Sa, 18. November 2017

Entspannungssignale

02.06.2014 16:02

EU entlässt Österreich aus Defizitverfahren

Österreich ist von der EU-Kommission am Montag aus dem Defizitverfahren entlassen worden. Begründung: Das "übermäßige Defizit" sei von Österreich korrigiert worden. Formal muss die Empfehlung der EU-Kommission noch von den EU-Finanzministern beschlossen werden.

Die Kommission sieht die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auch für andere EU-Länder abgedämpft. Noch-Präsident Jose Manuel Barroso erklärte am Montag in Brüssel, dass die Zahl der Staaten im Defizitverfahren von 17 auf elf gefallen sei. Das sei beachtlich, zumal am Höhepunkt der Krise 24 Staaten im "übermäßigen Defizitverfahren" gewesen seien.

Wachstum entwickelt sich, Beschäftigung soll nachziehen
Barroso erklärte, es gebe wieder Wachstum, und auch die Beschäftigung werde ansteigen. Er stellte aber fest, dass es hier noch eine Verzögerung gebe. Jedenfalls stünden die öffentlichen Finanzen jetzt wesentlich besser da als in der jüngeren Vergangenheit.

Der Aufschwung sei aber noch brüchig, so Barroso: "Wir haben es noch nicht geschafft." Vor allem die inakzeptabel hohen Arbeitslosenzahlen seien ein Problem, deshalb müsse nun verstärkt auf Wachstum und Jobs gesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden