So, 19. November 2017

NHL

02.06.2014 09:52

Los Angeles Kings und Rangers bestreiten Finale

Die Los Angeles Kings stehen zum dritten Mal im NHL-Finale. Der Meister von 2012 eliminierte am Sonntag Titelverteidiger Chicago Blackhawks. Die Kings setzten sich im entscheidenden siebenten Spiel der Finalserie der Western Conference auswärts mit 5:4 nach Verlängerung durch. Um den Stanley Cup geht es ab Mittwoch gegen die New York Rangers.

Erstmals treffen die beiden Traditionsteams im Kampf um die wichtigste Eishockey-Trophäe aufeinander. Die Rangers hatten im Halbfinale mit 4:2 die Saison von Österreichs Starstürmer Thomas Vanek und den Montreal Canadiens beendet. Im Finale stehen einander die Nummer sechs der Western und die Nummer fünf der Eastern Conference gegenüber.

Die Kings haben wegen ihrer größeren Punktezahl in der regulären Saison zum Auftakt Heimrecht - und hätten das auch in einem allfälligen siebenten Spiel. Die Kalifornier sind bereits so etwas wie Spezialisten für Entscheidungsspiele. Gegen Chicago entschieden sie zum dritten Mal in Serie in den diesjährigen Play-offs auswärts ein siebentes Spiel für sich und markierten damit einen neuen NHL-Rekord.

Nie zuvor hatte ein Team nach dem Maximum von 21 Play-off-Spielen noch das Stanley-Cup-Finale erreicht. In der ersten Runde gegen die San Jose Sharks holten die Kings sogar ein 0:3 auf. Auch im Entscheidungsspiel in Chicago mussten sie dreimal einem Rückstand hinterherlaufen. Bereits nach achteinhalb Minuten stand es 0:2. Der Slowake Marian Gaborik schoss Los Angeles im Schlussdrittel mit seinem zwölften Tor in diesen Play-offs in die Verlängerung (53.).

Martinez sorgte für die Entscheidung
Dort sorgte Alec Martinez nach 5:47 Minuten für die Entscheidung. Der Verteidiger erwischte Blackhawks-Goalie Corey Crawford mit einem Schlenzer von der blauen Linie. "Diese Serie war wahrscheinlich die emotionalste Serie, in der ich jemals gespielt habe", sagte Kings-Kapitän Dustin Brown über das Duell der beiden jüngsten Stanley-Cup-Sieger.

Den Kings gelang die Revanche für das Halbfinal-Aus in der vergangenen Saison. Zwei Tore von Patrick Sharp waren für die Blackhawks zu wenig. Chicago verpasste die Chance, seinen Meistertitel als erstes NHL-Team seit den Detroit Red Wings 1998 erfolgreich zu verteidigen. "Das ist hart", versicherte Sharp. "Es tut weh. Ich denke, wir haben ein großartiges Spiel gemacht. Es war einfach um ein Tor zu wenig."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden