Di, 12. Dezember 2017

Für Internetzugang

02.06.2014 08:56

Google will weltweites Satellitennetz aufbauen

Google will angeblich Milliarden Dollar in ein Netz aus Satelliten investieren, um in entlegenen Erdregionen stabilen Internetzugang zu ermöglichen. Das noch nicht voll ausgereifte Projekt solle zunächst mit 180 Klein-Satelliten beginnen, die im Orbit auf geringerer Höhe als gewöhnliche Satelliten schweben könnten, so das "Wall Street Journal" am Sonntag unter Berufung auf Insider.

Die Kosten des Projekts würden der ungenannten Quelle zufolge - je nach Aufwand - zwischen gut einer Milliarde Dollar (730 Millionen Euro) und mehr als drei Milliarden Dollar liegen. Für ein ähnliches Programm namens "Loon" testete Google bereits solarbetriebene Ballons, um von diesen aus Signale zur Erde zu schicken und so auch in abgelegenen Gegenden Internet verfügbar zu machen.

Im April hatte der Internetkonzern bereits den Kauf des US-Drohnenherstellers Titan Aerospace bekannt gegeben, um sich so Zugang zu "Millionen" Internetnutzern in abgeschiedenen Gebieten zu verschaffen. Die Drohnen-Prototypen der Firma funktionieren mit Solarenergie und können sich über fünf Jahre in einer Höhe von knapp 20 Kilometern halten. Sie funktionieren ähnlich wie geostationäre Satelliten, sind aber kostengünstiger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden