Mi, 22. November 2017

Beim „Life Ball“

01.06.2014 19:00

Rathaus-Trafikant trotz Genehmigung ausgesperrt

Der "Life Ball" 2014 ist erfolgreich geschlagen, doch für Eugen Oprea (49) hat der "Garten der Lüste" einen ziemlich faden Beigeschmack. Mit einer Sondergenehmigung in der Hand präsentierte sich der Rathaus-Trafikant beim Fest der Feste - sein Geschäft blieb aber trotzdem zu. Die "Life Ball"-Security blockierte die Trafik mit einem Absperrgitter.

Es hätte der wohl umsatzstärkste Tag des Jahres für den fleißigen Trafikanten im Wiener Rathaus werden sollen - doch unterm Strich musste sich der 49-Jährige eingestehen: außer Spesen nichts gewesen. Mit einer gültigen Genehmigung der Monopol-Verwaltung, die das Offenhalten der Trafik anlässlich des "Life Ball" in der Zeit von 20 bis 4 Uhr bewilligte, spazierte Eugen Oprea am Samstagabend in seine Trafik und sperrte kurz vor 20 Uhr auf.

Es dauerte allerdings nicht lang, bis die Ball-Organisatoren von dem "Eindringling" Wind bekamen und kurzerhand die Trafik hinter einem Absperrgitter verschwinden ließen. Auch der Zigarettenautomat war nicht mehr zugänglich.

"Haben mich aus meinem Geschäft gejagt"
Oprea, der an einer Herz-Lungen-Krankheit leidet und zu 70 Prozent Invalide ist, blieb nichts anderes übrig, als das Feld zu räumen. "Die haben mich aus meinem eigenen Geschäft verjagt", so der 49-Jährige.

Für die Organisatoren des "Life Ball" gehört das gesamte Rathaus dem Verein "Aids Life" - und der hätte niemals eine Erlaubnis erteilt. "In den vergangenen Jahren war die Trafik immer geschlossen. Der Pächter ist neu und hat das offenbar nicht gewusst", heißt es. Die Organisatoren wollen mit dem enttäuschten Trafikanten allerdings das Gespräch suchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden