Mo, 20. November 2017

„Life Ball“

31.05.2014 19:24

Bietfreudige Promis bei Aids Solidarity Gala

Viele Blumen im Haar und auf Kleidern, Champagner und bietfreudige Prominente waren am Samstag die Zutaten beim Sektempfang vor der Aids Solidarity Gala, die traditionell im Vorfeld des "Life Ball" stattfindet. Durchaus in Auktionslaune zeigten sich etwa Schauspieler Billy Zane und Model Werner Schreyer - Song-Contest-Gewinnerin Conchita Wurst kam dagegen eher zum Schauen.

Zur Versteigerung gelangten am Samstag unter anderem ein Collier von Chopard und das Original-"Life Ball"-Plakat von David LaChapelle. "Hätte man mir das gesagt, hätte ich gerne auch eines meiner Gemälde für die Auktion hergegeben", meinte Zane. Der Schauspieler kam zwar im Anzug, trug aber eines seiner eigenen Werke als T-Shirt darunter. Der Dresscode war - gemäß dem heurigen Motto des "Life Ball" "Garten der Lüste" - auch sehr floral. Neben funkelnden Blumenkleidern und flatternden Schmetterlingen kam etwa Schauspielerin Marika Lichter mit einem riesigen Blumengesteck im Haar.

"Es rennt", meinte "Life Ball"-Organisator Gery Keszler knapp auf die Frage wie er bis jetzt mit seinem Event zufrieden sei. Kein Wunder, waren doch viele der Gäste schon "Life Ball"-Routiniers. Der erste Ball ist es hingegen für Ski-Star Marcel Hirscher. "Bis jetzt sehr entspannt", urteilte er. Er erwarte sich aber schon eine "schrille, schräge Veranstaltung" - einfach eine "coole Geschichte". "Es ist toll, wie viel der 'Life Ball' bei Aufklärung, Toleranz und Offenheit bewirkt hat", meinte Hirscher. Ob er bei der Gala - moderiert von Schauspielerin Konstanze Breitebner - auch bieten wolle, wusste der Skifahrer noch nicht. Ganz im Gegensatz zu Model Werner Schreyer, der sich schon vorstellen konnte, das eine oder andere Gebot abzugeben.

Promidichte bei Aids Solidarity Gala hoch
Mit dem Chopard-Collier konnte man Song-Contest-Queen Conchita Wurst dagegen nicht locken. "Ich bin nicht so die Kettenfreundin", sagte die Sängerin, die ganz in Schwarz und tatsächlich kettenlos zum Sektempfang kam. Ihre Sache seien eher Ringe, erklärte Wurst. Die verschiedenen Outfits für den "Life Ball"-Tag auszusuchen, hätte ihr und ihrem Stylisten jedenfalls großen Spaß gemacht: "Ich weiß noch gar nicht, wie viele Outfits es im Endeffekt werden. Das passiert ganz nach Lust und Laune", so die Song-Contest-Gewinnerin. Schick müsse es jedenfalls sein, denn: "Gut auszusehen, ist eine Form des Respekts anderen gegenüber. Das hat mir meine Oma beigebracht", berichtete sie. Zu oft wolle sie allerdings nicht zwischen verschiedenen Kleidern wechseln: "Ich bin ja nicht Cher!"

Die Gelegenheit zur Einstimmung auf den Ball nutzten aber auch Regisseur Robert Dornhelm, das Transgender-Model Carmen Carrera, Fotograf David LaChapelle und Hans Knauss. Sie bewunderten nicht nur den "Baum des Lebens" im Schweizerhof, sondern auch den "Life Ball"-Audi der dort geparkt war. Genug Möglichkeiten zu plaudern gab es jedenfalls: "Huch, nicht den Damen auf die Schleppe steigen", brachte einer der Galagäste den durchaus gut gefüllten Hof auf den Punkt. Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton kam dagegen direkt vom Empfang bei Bundespräsident Heinz Fischer, ging durch die Hofburg zur Gala und enttäuschte so die durchaus große Zahl an Zaungästen in der Hofburg.

Ein bisschen zu spät, aber doch kam dann noch einer der Stargäste durch die Vordertüre: Sängerin Courtney Love, flankiert von zwei stützenden Herren, huschte Richtung Gala. Sie hatte allerdings Zeit genug, einen Wunsch zu äußern: Am selben Tisch wie Starfotograf David LaChapelle zu sitzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden