Fr, 24. November 2017

Heinisch-Hosek-Plan

30.05.2014 21:22

Deutsch an Schulen: Es hat sich „ausgetschüsst“

Die Oma trägt die Hörnchen und die Sahne in der Tüte nach Hause. Falsch! In Österreich werden immer noch die Kipferl und das Schlagobers im Sackerl verstaut. Damit das auch so bleibt, lässt die Bildungsministerin jetzt die Broschüre "Österreichisches Deutsch als Unterrichtssprache" an Schulen verteilen.

"Was die Deutschen und die Österreicher trennt, ist ihre gemeinsame Sprache" - dieser legendäre Spruch des großen heimischen Schriftstellers Karl Kraus (1874-1936) ist heute aktueller denn je. So stehen so manchen Großeltern die Haare zu Berge, wenn ihre Enkerl "Tschüss!" zum Abschied rufen und um einen Löffel "Sahne" zu ihrem Gugelhupf bitten.

Frage des Tages in der Infobox: Österreichisches Deutsch an Schulen - gute Idee?

Heinisch-Hosek: Kindern Vielfalt nicht vorenthalten
Auch Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek plädiert dafür, dass das traditionelle österreichische Deutsch bewahrt wird und Begriffe wie Kasten, Sessel oder Karotte nicht zugunsten des Schranks, Stuhls oder gar der Möhre verloren gehen. Gegenüber der "Krone" erklärte sie am Freitag: "Die Schüler sollen im Sprachunterricht auch über die eigene Geschichte und Gesellschaft lernen. Daher möchte ich, dass spezifische österreichische Ausdrucksweisen im Unterricht Platz finden. Kindern darf man diese Vielfalt nicht vorenthalten."

Ab Montag soll die entsprechende Broschüre an ausgesuchte heimische Schulen verteilt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden