So, 19. November 2017

Red-Carpet-Attacke

30.05.2014 09:42

Pitt: Einstweilige Verfügung gegen „Spaßvogel“

Brad Pitt hat vor Gericht eine einstweilige Verfügung gegen den als "Grammy Crasher" bekannt gewordenen Journalisten Vitalii Sediuk erwirkt. Der 25-jährige Ukrainer muss ab sofort etwa 150 Meter Abstand von dem Hollywoodstar halten, nachdem er ihn bei der Premiere von Angelina Jolies neuem Film "Maleficent" am Mittwochabend in Los Angeles auf dem roten Teppich überfiel und ihm ins Gesicht schlug.

Bei Brad Pitt sorgte er damit nicht nur für einen gewaltigen Schock, sondern er zerstörte bei der Aktion auch noch die Designer-Sonnenbrille des Schauspielers. Dafür könnten ihm nun strafrechtliche Konsequenzen drohen, berichtet die Promi-News-Seite "TMZ".

Sediuk ist seit 2013 auf Bewährung, nachdem er bei den Grammy Awards in Los Angeles auf die Bühne gestürmt war und Adeles Dankesrede unterbrochen hatte. Seitdem trägt er in Hollywood-Kreisen den Spitznamen "Grammy Crasher".

Vor Brad Pitt durften auch schon andere Stars unfreiwillig Bekanntschaft mit Sediuk machen: Im Jänner und Februar hatte der ukrainische Fernseh- und Internetreporter es auf Bradley Cooper und Leonardo DiCaprio abgesehen. Er stürzte sich auf dem roten Teppich auf die Schauspieler, kniete nieder, umarmte ihre Beine und drückte sein Gesicht in den Genitalbereich der Hollywoodstars. Bei einer Filmpremiere von "Man In Black" in Moskau versuchte er außerdem, Will Smith zu küssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden