Di, 21. November 2017

Leitschiene gerammt

29.05.2014 12:12

Unfall auf der A1: Schwangere Frau schwer verletzt

Eine schwangere Frau aus Vorarlberg ist Donnerstag früh bei einem Unfall auf der Westautobahn in Oberösterreich schwer verletzt worden. Die Frau war als Beifahrerin im Wagen eines 33-Jährigen. Der Lenker kam gegen 6 Uhr mit dem Wagen von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitschiene. Auch zwei Kinder im Alter von zwei und vier Jahren wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

Das Unglück ereignete sich nahe Laakirchen (Bezirk Gmunden). Wie ÖAMTC-Sprecher Harald Lasser sagte, war die 29-Jährige während der medizinischen Versorgung ansprechbar. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber "Christophorus 10" ins Klinikum Wels geflogen. Laut Polizei stammt der Fahrer des Unfallwagens aus dem Vorarlberger Bezirk Bludenz. Die Unfallursache ist noch unbekannt.

Der 33-Jährige wurde von der Rettung ins Krankenhaus Vöcklabruck gebracht. Die zwei Kinder wurden ebenfalls im Vöcklabrucker Krankenhaus medizinisch versorgt. Die Westautobahn war in Fahrtrichtung Wien für rund eine halbe Stunde gesperrt. Rund 20 Feuerwehrleute standen im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden