Do, 14. Dezember 2017

Foglar-Kampfansage

28.05.2014 16:00

Heißer Herbst: ÖGB marschiert für Steuerreform

Die Kampfansage des ÖGB mit seinem Präsidenten Erich Foglar ist klar: Her mit einer Steuerreform, die diesen Namen auch verdient. Ein Aufschieben auf den Sankt-Nimmerleins-Tag kommt nicht mehr infrage. Im Herbst geht's los - per Polit-Kampagne wird gefordert, dass die Menschen wieder mehr Geld im Börsel haben.

Damit ist wohl ein heißer politischer Herbst garantiert. Foglar über den "Aufmarschplan" des Gewerkschaftsbundes für eine Steuerreform 2015:

  • Bis September werden zusammen mit der Arbeiterkammer Modelle für eine Steuerreform erarbeitet, beschlossen und der Öffentlichkeit vorgestellt.
  • Bis Ende 2014 wird dann in den Betrieben um Unterstützung der Arbeitnehmer geworben. Das wird in Form von Informationsveranstaltungen stattfinden.
  • Als Gegenfinanzierung einer Steuerreform für die Arbeitnehmer wird unter anderem die Vermögenssteuer politisch ins Spiel gebracht.

Streiks, so Foglar, werden "wohl nicht notwendig sein, denn es wird bei der Regierung hoffentlich die Einsicht bestehen, dass die Leute eine Steuerreform brauchen".

"Arbeitnehmer krachen wie die Kaisersemmeln"
Dass es dem ÖGB mit seiner Kampagne ernst ist, begründet Foglar gegenüber der "Krone" damit, dass "die Arbeitnehmer ja schon wie die Kaisersemmeln krachen". Die Lohnsteuer habe die Umsatzsteuer überholt, die Kaufkraft gehe rapide zurück, Lohn- und Gehaltserhöhungen würden von der Steuer aufgefressen, immer mehr Steuerzahler rutschten in Steuerklassen, die für Spitzenverdiener gedacht sind. Foglar: "Die Menschen brauchen das Geld."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden