Sa, 18. November 2017

Attraktives Land

28.05.2014 11:38

Zuwanderung: 2013 höchster Wert seit Ostöffnung

Während eine Reihe ost- und südeuropäischer Krisenländer mit einem Bevölkerungsrückgang kämpft, ist Österreich nach wie vor ein attraktives Einwanderungsland. Laut Statistik Austria ist die Zuwanderung 2013 gegenüber dem Jahr davor um ein Viertel auf 54.728 Personen gestiegen. Dies ist der höchste Wert seit der Ostöffnung Anfang der 1990er-Jahre. Die meisten Immigranten kamen aus EU-Ländern wie Ungarn und Deutschland.

Laut der am Mittwoch veröffentlichten Statistik sind im Vorjahr 96.552 Personen aus Österreich weggezogen (darunter 22.044 Österreicher), im Gegenzug sind jedoch 151.280 Personen nach Österreich gekommen (darunter 16.052 Rückwanderer mit österreichischer Staatsbürgerschaft). Die Zuwanderung (54.728) lag damit ein Viertel über dem Wert von 2012 (43.797).

Die meisten Zuwanderer kamen erneut aus Ungarn (8.456) vor Deutschland (6.759), Rumänien (5.700), Polen (3.824), der Slowakei (2.861) und Kroatien (2.826). Erst am siebenten Platz folgt mit Bosnien (2.416) das erste nicht der EU angehörende Herkunftsland. Aus Russland kamen im Vorjahr 1.499 Zuwanderer nach Österreich, aus der Türkei 1.322.

Insgesamt lebten im Vorjahr gut 8,5 Millionen Menschen in Österreich, davon 1,07 Millionen mit nicht-österreichischer Staatsbürgerschaft. Größte Ausländergruppe sind nach wie vor die Deutschen mit 164.820 vor den Türken (114.740) und den Serben (112.477) sowie den Bosniern (90.963).

12,5 Prozent Ausländeranteil
Der Ausländeranteil an der Bevölkerung machte zum 1. Jänner 2014 laut Statistik Austria 12,5 Prozent aus. Am höchsten war er mit 24,2 Prozent in Wien, vor Vorarlberg (14,3), Salzburg (13,7) und Tirol (12,4). Den niedrigsten Ausländeranteil gibt es mit 6,8 Prozent im Burgenland.

Höher als im Vorjahr war die Zuwanderung seit 1961 - so weit reichen die Aufzeichnungen der Statistik Austria zurück - nur nach der Ostöffnung und zu Beginn des Krieges im ehemaligen Jugoslawien Anfang der 1990er-Jahre: 1990 kamen 58.562 Menschen nach Österreich, im Jahr darauf 76.816 und 1992 71.480. Danach wurde die Zuwanderung stark gedrosselt und stieg erst unter der schwarz-blauen Regierung wieder stark an.

Das österreichische Bevölkerungswachstum wurde im Vorjahr übrigens im Wesentlichen von der Zuwanderung getragen. Während Eurostat für andere EU-Länder - insbesondere die baltischen Staaten sowie Rumänien, Bulgarien und die Euro-Krisenländer Portugal, Spanien und Griechenland - einen Bevölkerungsschwund ausweist, ist Österreich im Vorjahr um 0,66 Prozent gewachsen. Ausschlaggebend dafür war die Zuwanderung, die Geburtenbilanz fiel nämlich negativ aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden