Fr, 24. November 2017

Nach Skandalserie

27.05.2014 22:58

Brandstetter rührt um: Aus für Vollzugsdirektion

Minister Wolfgang Brandstetter reagiert auf die jüngsten Justizskandale mit einem Paukenschlag: Er will die 2007 ins Leben gerufene Vollzugsdirektion abschaffen. Die ausgelagerte Behördeneinheit soll wieder unmittelbar ins Ministerium eingegliedert werden.

"Das bedeutet, dass ich diese ausgelagerte Strafvollzugsdirektion als Behördeneinheit eigentlich nicht mehr haben möchte", sagte der Ressortchef in der "ZiB 2" am Dienstagabend. Er wolle, dass "unmittelbar dem Ministerium eingegliedert eine Generaldirektion für den Strafvollzug tätig sein kann, die wirklich auch unmittelbar dem Minister untersteht". Damit hätte er "wirklich die Möglichkeit", rasch zu reagieren - und auch der Informationsfluss wäre effizienter, "als es bisher der Fall war". Die aufgetretenen Fälle sind für Brandstetter "systemimmanent".

Justizwache-Vertreter spricht von Einzelfällen
Justizwache-Personalvertreter Albin Simma wies dies in der "ZiB 2" zurück: Es handle sich um Einzelfälle. "Das ist teils Überforderung, teils auch aus Aggressionen heraus, die Insassen schüren", so Simma. "Wenn da jetzt einmal einer die Nerven wegschmeißt, ist das zwar nicht zu tolerieren", meinte er, aber: "Menschlich gesehen kann man sagen, das war ein menschliches Fehlverhalten."

Die Strafvollzugsverwaltung wurde 2007 mit der Schaffung der Vollzugsdirektion umorganisiert. In der damals neu eingeführten Behörde wurden die Fachaufsicht, die zuvor die Strafvollzugssektion im Ministerium innehatte, sowie die 2001 den Oberlandesgerichten übertragene Dienstaufsicht wieder zusammengeführt. Das Ministerium war seitdem nur mehr für rein strategische Entscheidungen und Vorgaben zuständig.

Verwahrloster Häftling in Stein, Misshandlung in Suben
In der vergangenen Woche hatte der Fall eines verwahrlosten Häftlings in der niederösterreichischen Justizanstalt Krems-Stein ein politisches Erdbeben ausgelöst. Wie sich mittlerweile herausstellte, hatte der 74-Jährige, der als schwieriger Insasse galt, eitrige Geschwüre am Unterschenkel, die auf eine Blutvergiftung hindeuteten. Seine Zehennägel seien laut Anstaltsarzt zentimeterlang gewesen, was darauf hinweise, dass der Mann bereits seit mehreren Monaten in diesem Zustand gewesen sein müsse.

Nach der Affäre um den verwahrlosten Häftling ist auch noch der Fall eines misshandelten Häftlings in Oberösterreich bekannt geworden. In der Haftanstalt Suben soll ein Justizwachebeamter im Mai 2012 einen Insassen nach einer Leibesvisitation mit Wucht gegen eine Betonwand gestoßen, gewürgt und mit Schlägen traktiert haben. Der Vorfall wurde laut "Falter" auf Video aufgezeichnet (siehe Infobox).

Brandstetter versprach Reformen, Brinek entsetzt
Auch Volksanwältin Gertrude Brinek zeigte sich am Dienstagabend entsetzt über die Schwere der Vorfälle. "Es gab zwar in letzter Zeit eine Zunahme an Beschwerden im Strafvollzug, aber diese Dramatik war uns nicht bekannt", so die Volksanwältin. Es dürfe keine Toleranz für solche Taten geben, meinte sie im ORF-Studio.

Minister Brandstetter hatte den Fall aus Stein bereits in der Vorwoche als "Katastrophe" bezeichnet und "umfassende Reformen" versprochen. Die geplante Auflösung der Vollzugsdirektion ist nun ein erster Schritt in diese Richtung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden