Mi, 13. Dezember 2017

Nach Streit mit Ex

27.05.2014 14:49

Schlagersänger Nino de Angelo: 1.400 Euro Strafe

Schlagersänger Nino de Angelo ("Jenseits von Eden") muss nach einem heftigen Streit mit seiner Ex-Verlobten in einem Hamburger Hotel eine Geldstrafe zahlen. Das Hamburger Amtsgericht St. Georg verurteilte den 50-Jährigen am Dienstag wegen versuchter Nötigung zu 20 Tagessätzen von je 70 Euro, insgesamt also 1.400 Euro.

Ein heftiger Streit mit seiner Ex-Verlobten kommt Schlagersänger Nino de Angelo teuer zu stehen: Nach Feststellung des Richters hatte der Sänger seine damalige Lebensgefährtin im Februar 2013 am Arm gepackt und versucht, sie aus dem gemeinsamen Zimmer zu werfen. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes war dazwischengegangen.

Nino de Angelo erschien am Dienstag mit Sonnenbrille, weißer Hose und dunklem Jackett mit Einstecktuch vor Gericht. "Wir sind beide temperamentvoll, aber wir haben uns beide nie wirklich wehgetan - körperlich", sagte der Sänger in seinem "letzten Wort" vor dem Richter. Das Urteil ist vorerst nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden