So, 17. Dezember 2017

In Rucksack gepackt

27.05.2014 12:17

Bursch fuhr mit Panzerfaust-Projektil zur Polizei

Ein 16-jähriger Bursche aus dem Salzburger Bezirk Flachgau ist am Montagnachmittag mit dem Geschoss einer Panzerfaust auf seinem Moped zur Polizei gefahren. Der junge Mann hatte das Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg am Strand auf einem Campingplatz gefunden, packte es kurzerhand in seinen Rucksack und übergab das gefährliche Teil den Beamten.

Die Polizei brachte seinen Fund zu ihren Sprengstoffexperten vom Entminungsdienst. "Dort wurde festgestellt, dass die Panzerfaust nicht hätte explodieren können, weil weder Zündkapsel noch Sprengstoff vorhanden waren", erklärte Ortwin Lamprecht, Sprecher der Landespolizeidirektion.

"Der Bub hat das aber nicht erkennen können. Dieser Fund, der wahrscheinlich von der Strömung aus dem Schlamm des Sees gespült worden ist, hätte durchaus auch gefährlich sein können. Das gilt grundsätzlich für alle Kriegsrelikte", so Lamprecht.

Polizist: "Der Bursch wollte das Richtige, tat aber das Falsche"
Der junge Mann aus Henndorf am Wallsee habe das Richtige gewollt, aber das Falsche getan, meinte der Sprecher. "Wir haben ihn über das Risiko, das er unnötigerweise eingegangen ist, aufgeklärt. Wer Kriegsrelikte jeglicher Art findet, sollte die Polizei anrufen, die Fundstelle bewachen und andere Menschen fernhalten. Vor allem aber gilt 'Finger weg' - dafür gibt es Experten", sagte Lamprecht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden