Fr, 20. Oktober 2017

Gegen Ausnahmen

27.05.2014 11:30

Stöger pocht auf generelles Rauchverbot in Lokalen

Gesundheitsminister Alois Stöger fordert anlässlich des Weltnichtrauchertages am Samstag die Aufhebung der Ausnahmeregeln für die Gastronomie. "Bisher war eine parlamentarische Mehrheit für eine rauchfreie Gastronomie nicht absehbar", sagte der Minister. "Wir werden aber immer mehr."

"Der Großteil der Bevölkerung spricht sich schon lange für ein Rauchverbot aus", betonte Stöger am Montag in einer Aussendung. "Nun überdenken auch die Abgeordneten des Nationalrats immer öfter ihre Einstellung." Sein Appell an die Parlamentarier: "Setzen Sie ein Zeichen für die Gesundheit der Beschäftigten in der Gastronomie, der Gäste und speziell der Kinder, indem Sie sich für ein echtes generelles Rauchverbot aussprechen."

Warnung vor "neuen Formen" des Rauchens
Die Lungenfachärzte warnen unterdessen auch vor den "neuen Formen" des Rauchens. Wasserpfeife, E-Zigarette und E-Shisha würden vor allem Junge ansprechen und, weil sie als harmlosere Alternative zu Zigaretten gelten, Nichtraucher "verführen": Ein Drittel der jugendlichen E-Zigaretten-Raucher habe zuvor keine Tabak-Zigaretten konsumiert.

"Die Varianten des Rauchens werden immer vielfältiger, die Gefahren werden aber nicht geringer", sagte dazu der Mediziner Martin Trinker vom Arbeitskreis für Pneumologische Rehabilitation und Rauchertherapie der österreichischen Gesellschaft für Pneumologie. Er zitierte aus einer Studie über die Lebensgewohnheiten Jugendlicher und junger Erwachsener in Österreich, wonach sich 27 Prozent (33 Prozent der Frauen, 20 Prozent der Männer) als Raucher bezeichnen und damit eine europäische Spitzenposition belegen.

Gesetzliche Rahmenbedingungen unzureichend?
Österreichs gesetzliche Rahmenbedingungen bezeichnete der Experte als unzureichend. Bei einer Untersuchung von 300 Grazer Lokalen im Rahmen einer Diplomarbeit hätte mehr als ein Drittel der reinen Raucherlokale die erlaubte Größe überschritten. 96 Prozent der gemischten Lokale, die getrennte Raucher- und Nichtraucherzonen anbieten müssen, hätten zudem gegen die gesetzlichen Vorgaben verstoßen, überwiegend durch eine fehlende adäquate Trennung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).