Sa, 16. Dezember 2017

Reiste vorzeitig ab

27.05.2014 10:23

Kims Bruder Rob Kardashian "zu dick" für Hochzeit

Es sollte die Hochzeit des Jahres sein - doch zwei Tage nachdem Kim Kardashian und Kanye West in Florenz Ja gesagt haben, überschatten immer mehr Negativschlagzeilen den schönsten Tag ihres Lebens. Vor allem die Tatsache, dass Kims Bruder Rob Kardashian nicht bei der Hochzeit dabei war, hinterlässt einen fahlen Beigeschmack. Angeblich war er "zu dick" für den perfekten Familienklan.

Dabei war Rob Kardashian sogar schon im Paris, reiste mit der Familie auch weiter nach Florenz. Doch als Kim und Kanye am Samstag in Italien feierlich "Ja" hauchten, war der jüngere Bruder der "Keeping Up With The Kardashians"-Darstellerin schon wieder in Amerika. "Unter Tränen" sei der 27-Jährige in Florenz am Flughafen gesichtet worden, berichtet "TMZ". Auch bei der Landung in Los Angeles machte Rob keinen guten Eindruck, versuchte, sein Gesicht hinter einer Jacke vor den Fotografen zu verstecken.

Grund für die kurzfristige Rückreise in die Staaten war angeblich ein Streit um Robs Gewicht: Kim soll enttäuscht gewesen sein, dass ihr Bruder es nicht geschafft hat, bis zu ihrer Hochzeit ordentlich abzuspecken. Beim Brunch auf dem Anwesen von Star-Designer Valentino Garavani hätten sich die beiden schließlich ein heftiges Wortgefecht geliefert, berichtet ein Insider "X17Online". "Rob sagte, dass ihn die Zurschaustellung von Reichtum, Kleidung und Schönheit krank machte und nannte es 'oberflächlichen Scheiß', aber Kim war sauer, dass Rob sich die letzten paar Monate nicht darum bemüht hatte, abzunehmen", erzählt er.

Dabei sei Rob sogar mit eigenem Fitnesstrainer nach Europa gereist. Zu viel für den 27-Jährigen. "Rob denkt, dass Kim im Grunde nur sein Aussehen wichtig ist und sagte, dass er ihr Leben einfacher machen würde, wenn er einfach geht", so der Insider weiter.

Jay-Z lästert über "lächerliche" Hochzeit
Doch nicht nur die Schlagzeilen rund um Rob Kardashian werden bei Kim und Kanye für wenig Freude sorgen. Denn auch Beyonce und Jay-Z blieben der Trauung fern - und das ganz freiwillig. Denn obwohl sich die Brautleute in den letzten Wochen so richtig ins Zeug gelegt hatten, um das Promipaar als Trauzeugen für sich zu gewinnen, schwänzten der Rapper und seine Ehefrau schließlich die Hochzeit.

Als ob das nicht schon genug Affront für Kim und Kanye wäre, lästerte Jay-Z jetzt auch noch munter drauflos und bezeichnete die Hochzeit sogar als eine "lächerliche Angelegenheit". "Der Zirkus geht nach Paris", habe er laut Insider gesagt, berichtet "RadarOnline". Er halte die ganzen Feierlichkeiten für einen Witz und finde, dass alles viel zu übertrieben sei. Anstatt also auf Einladung der Reality-Queen und des Musikers nach Paris und anschließend nach Florenz zu reisen, verbrachten Jay-Z und Beyonce mit Töchterchen Blue Ivy lieber gemütliche Tage in den Hamptons.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden