Fr, 24. November 2017

„Kontrolle“ in OÖ

27.05.2014 09:52

Falsche Polizisten nehmen Rumänen Tausende Euro ab

Falsche Polizisten haben am Montag drei Rumänen in Oberösterreich Tausende Euro abgeknöpft. Die Männer wollten zwei Laster kaufen und hatten daher eine größere Summe Bargeld bei sich. Am späten Nachmittag wurden sie in Hörsching von einer angeblichen Streife aufgehalten, die das Geld kontrollieren wollte - und damit das Weite suchte.

Auf der Linzer Straße (B1) wurden die Rumänen von einer Limousine, in der zwei Männer saßen, überholt. Einer winkte mit einer vermeintlichen Dienstmarke durchs Autofenster und deutete dem Lenker, anzuhalten. Bei der folgenden Kontrolle erkundigte sich der "Beamte" auf Englisch nach Zigaretten und anderen Gegenständen.

Als ihm die Rumänen das Geld zeigten, nahm er es und sagte, er müsse es überprüfen und werde gleich zurückkommen. Dann stieg er zu seinem Komplizen in die Limousine und die beiden rasten davon. Die Opfer warteten einige Zeit. Schließlich alarmierten sie die Polizei. Eine Fahndung nach den falschen Polizisten blieb vorerst ergebnislos.

Der eine Täter ist 1,70 Meter groß und kräftig. Er hat dunkelbraune mittellange Haare und trug eine blaue Hose sowie ein hellblaues T-Shirt. Von seinem Komplizen, der im Auto saß, gibt es keine Beschreibung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden