Di, 21. November 2017

Räuber gefasst

27.05.2014 17:31

Opfer bei Banküberfall geknebelt und gefesselt

Ein Unbekannter hat am Montag gegen 7.30 Uhr den Filialleiter der Raiba in der steirischen Ortschaft Spielfeld am Hintereingang abgepasst. Er bedrohte den 55-Jährigen mit einer Pistole und verlangte Geld. Als er keines bekam, fesselte und knebelte der Räuber den Mann und drei Angestellte und ergriff zunächst die Flucht. Wie die Polizei am Dienstag bekannt gab, wurde der Verdächtige bereits gefasst.

Weil er etwas aus dem Auto holen wollte, war der Filialleiter gegen 7.30 Uhr hinausgegangen - dort stand er plötzlich einem mit Baseballkappe, schwarzem Tuch und optischen Brillen maskierten Räuber gegenüber. Der Unbekannte war mit einer schwarzen Pistole bewaffnet und forderte mit ausländischem Akzent: "Geld, Geld, gib mir Geld!"

Opfer geknebelt und gefesselt
Als der 55-Jährige dem Kriminellen erklärte, dass er weder Geld noch einen Tresorschlüssel habe, musste sich der Filialleiter im Aufenthaltsraum auf den Boden legen, wo er mit Klebeband gefesselt und geknebelt wurde. Das gleiche widerfuhr drei geschockten Angestellten - einem Mann (23) und zwei Frauen (29 und 30). Die weiblichen Angestellten, von denen die Ältere schwanger ist, durften sich wenigstens auf Sessel setzen, ihr Kollege musste sich zu seinem Vorgesetzten auf den Boden legen.

Nach rund 30 Minuten flüchtete der Täter, der eine schwarze Jogginghose, weiße Turnschuhe und rote Arbeitshandschuhe trug, ohne Beute.

Schulden, Spielsucht und familiäre Probleme als Motiv
Im Zuge der Alarmfahndung hielt eine Polizeistreife dann einen Radfahrer an, auf den die Personsbeschreibung der überfallenen und gefesselten Bankangestellten zutraf. Bei der Befragung machte der Verdächtige unglaubwürdige Angaben, worauf er vorläufig festgenommen wurde.

In einer weiteren Einvernahme durch Beamte des Landeskriminalamtes gab der Mann schließlich zu, den missglückten Überfall begangen zu haben. Die Tatwaffe, eine Spielzeugpistole, wurde in einem Rucksack sichergestellt. Der bisher unbescholtene Mann gab als Motiv Schulden, Spielsucht und familiäre Probleme an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden