Di, 21. November 2017

Blick hinter Fassade

26.05.2014 16:15

Das perfekte Doppelleben der Killer-Banker

Nach außen hin haben sie sich als seriöse Banker und Familienmenschen gezeigt, doch nun sind sie als eiskalte Killer entlarvt worden, die den Millionär Heinz E. (l.) aus Graz erdrosselten und seine Leiche zerstückelten. Das Drama könnte durch die Spielsucht des Hauptverdächtigen ausgelöst worden sein.

"Er war immer ein hilfsbereiter Mensch, doch dann hat er zu spielen begonnen. Und im Februar hat er sich total verändert, irgendwie bedrückt gewirkt", sagt ein guter Bekannter über den Hauptverdächtigen Halil I. (29), den zu diesem Zeitpunkt offenbar sein Gewissen wegen einer furchtbaren Bluttat plagte. Vom Rücksitz aus soll er ein Seil um den Hals seines Bankkunden geschlungen und zugezogen haben.

Wie berichtet, war der Millionär dahintergekommen, dass Halil I. und dessen jüngerer Kollege Ferhat K. 80.000 Euro von seinen Sparbüchern abgezweigt hatten. Der 23-Jährige behauptet, dass er anfangs an den Unterschlagungen nicht beteiligt gewesen sei. Halil I. habe ihm Schweigegeld gegeben und ihn danach damit erpresst. Deshalb habe er ihm auch dabei geholfen, den Millionär in die tödliche Falle zu locken und die Leiche zu beseitigen.

Demnächst soll auch in der Mur nach den Kübeln gesucht werden, in denen die abgesägten Leichenteile einbetoniert wurden. Bisher verlief die Suche ohne Erfolg.

"Das alles wäre ohne Spielsucht nicht passiert"
"Halil hat in der Bank 1.600 Euro verdient und sich um seine ebenfalls arbeitende Frau und seine demnächst fünf Jahre alte Tochter immer liebevoll gekümmert. Das alles wäre ohne Spielsucht nicht passiert", sagt sein Bekannter. "Die beiden sind nicht dumm. Sie haben maturiert, der Jüngere hat sogar einige Semester studiert", weiß Andreas Dirnberger vom Landeskriminalamt.

Noch Monate nach dem teuflischen Mordplan hielten die gebürtigen Türken ihre Fassade als nette Familienmenschen und seriöse Banker aufrecht und führten ein perfektes Doppelleben. Am Montag wurde über beide Tatverdächtigen die U-Haft verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden