Do, 23. November 2017

Akademikerball

24.05.2014 13:49

Kritik der Volksanwaltschaft am Polizeieinsatz

Der Bericht der Volksanwaltschaft über den Polizeieinsatz bei den aus dem Ruder gelaufenen Demonstrationen rund um den Akademiker-Ball zeigt einige Kritikpunkte: Unter anderem ist darin von einem übertriebenen Pfefferspray-Einsatz die Rede.

Zudem sollen sich laut Ö1-Radiobericht Einkesselungen - also die temporäre Anhaltung von Personengruppen durch Exekutivkräfte - zu sehr in die Länge gezogen haben. Die Volksanwaltschaft kam in dem Bericht zum Schluss, dass zudem "keine aktiv deeskalierende Strategie" erkennbar gewesen sei.

Positives wird allerdings auch vermerkt. So hätten die Exekutivkräfte meist eine professionelle Reaktion auf Provokationen gezeigt und Festnahmen seien durchwegs korrekt verlaufen, heißt es in dem von Volksanwalt Peter Fichtenbauer (FPÖ) verantworteten Bericht.

"Unprofessionell und eskalativ"
Die Organisation SOS Mitmensch sieht sich durch die massive Kritik der Volksanwaltschaft am Polizeieinsatz nun in ihrer Position bestätigt. "Der Bericht der Volksanwaltschaft zeigt ganz klar, dass Teile der Polizei unprofessionell und eskalativ vorgegangen sind. Es wurde die Menschenwürde und das Recht auf Unversehrtheit von Demonstranten grob missachtet."

Es liege insbesondere auch ein Versagen der Polizeiführung vor. "Deeskalation war offensichtlich von Anfang an nicht Teil der Einsatzstrategie", so Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch. "Wir fordern eine Rückkehr zum Prinzip der Deeskalation", ergänzte der Sprecher der Menschenrechtsorganisation und sieht dabei Innenministerin Johanna Mikl-Leitner in der Pflicht: "Die Innenministerin muss in Zukunft mehr tun als der Polizeiführung einfach ungeschaut die Mauer zu machen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden