So, 22. Oktober 2017

Dackel erschlagen

23.05.2014 17:00

Nun auch Anzeige bei der Bezirksverwaltungsbehörde

Nach dem grausamen Dackelmord in der Steiermark - wir berichteten - wird nun der Ruf nach rechtlichen Konsequenzen immer lauter. Die "Krone"-Tierecke hat den renommierten Anwalt Rainer Radlinger nun damit beauftragt, den Fall auch bei der Bezirksverwaltungsbehörde anzuzeigen.

Seit der Veröffentlichung des Berichtes rund um jene Teenager, die den kleinen Rauhaardackel "Trux" in Ludersdorf zunächst mit Tritten traktierten und dann - offenbar aus purer Langeweile - mit einem Beil erschlugen, läuten die Telefone in der Redaktion Sturm.

Viele Leser fordern auch eine klare Verschärfung der Strafen bei solch abscheulichen Taten. Denn zwar wurde bei der Staatsanwaltschaft Anzeige wegen Tierquälerei eingebracht. "Dabei fallen die Strafen aber leider sehr mild aus", kritisiert die Leiterin der "Krone"-Tierecke, Maggie Entenfellner. "Da gibt es noch einen großen Nachholbedarf!"

Deshalb wurde die Causa nun auch noch bei der Bezirksverwaltungsbehörde (gemäß Paragraf 5) des Bundestierschutzgesetzes eingebracht. Infos dazu finden Sie auch unter www.krone.at/tierecke.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).