Di, 23. Jänner 2018

3D-Rekonstruktion

23.05.2014 14:15

So sah das Pompeji Santorins vor 3.600 Jahren aus

Etwa 1.600 vor Christus kam es auf der griechischen Insel Santorin zu einem verheerenden Vulkanausbruch, der die bronzezeitliche Siedlung Akrotiri unter einer Ascheschicht begrub. Jetzt haben österreichische Wissenschaftler die von Erdbeben und Verfall bedrohte Ausgrabungsstätte dreidimensional digital dokumentiert und Teile der Stadt in 3D-Modellen visualisiert.

Akrotiri gilt quasi als das "minoische Pompeji". Ähnlich wie die beim Ausbruch des Vesuv im Jahr 79 nach Christus verschüttete süditalienische antike Stadt Pompeji bietet Akrotiri einzigartige Einblicke in die Welt und Kultur vergangener Zeiten - im Fall Akrotiris in die Bronzezeit in der Ägäis. Mächtige Schichten von Bimsstein und Vulkanasche haben Teile Akrotiris während der Blütezeit der Stadt in einem exzellenten Zustand konserviert.

Griechische Archäologen haben seit 1967 bis zu drei Stockwerke große, erhaltene Häuser, einmalige Wandmalereien und Tausende archäologische Fundobjekte freigelegt. Dem einmaligen Kulturdenkmal droht nach dem katastrophalen Ausbruch des Vulkans Thera (kleines Bild) - so auch der antike Name der Insel - vor etwa 3.600 Jahren erneut die Zerstörung durch Erdbeben und Verfall, heißt es in einer Aussendung des Ludwig Boltzmann Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie in Wien. Zudem würden die Sparmaßnahmen in Griechenland dringend notwendige Restaurierungs-und Erhaltungsmaßnahmen behindern.

Komplette Ausgrabungsstätte digital erfasst
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern um Immo Trinks vom Boltzmann-Institut hat nun die gesamte Ausgrabungsstätte von Akrotiri mithilfe von in Österreich entwickelter 3D-Laserscanner-Technologie digital dokumentiert. Mit dieser Technik lassen sich Innen- und Außenbereiche ganzer Gebäude berührungslos mit Millimetergenauigkeit digital erfassen. In Kombination mit fotogrammetrischen Methoden konnte die Ausgrabungsstätte so vollständig fotorealistisch dokumentiert werden.

Das Wiener Medienunternehmen 7reasons hat mit diesen Daten Teile von Akrotiri am Computer realistisch rekonstruiert. Unterstützt wurde die Arbeit von der National Geographic Society, die in der aktuellen Ausgabe des Magazins "National Geographic Deutschland" auf 30 Seiten über das Dokumentationsprojekt berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden