Do, 14. Dezember 2017

Griffen Passanten an

23.05.2014 09:13

Linzer Rabenpaar verteidigte abgestürztes Junges

Nachdem vor zwei Wochen zwei Nebelkrähen in Wien auf Passanten losgingen, spielten sich am Donnerstag auch in Linz Szenen wie in Alfred Hitchcocks "Die Vögel" ab: Zwei Raben attackierten im Sturzflug immer wieder Fußgänger, um ihr Junges zu verteidigen. Dutzende Passanten am Mühlkreisbahnhof bekamen es mit der Angst zu tun, eine 64-Jährige kam in Panik zu Sturz und verletzte sich.

Kurz nach 18 Uhr gingen am Donnerstag bei der Polizei mehrere Notrufe ein: "Zwei große Vögel gehen auf Leute los!" Die Beamten identifizierten die Angreifer rasch als Raben, die sich aber auch von der Uniform nicht abschrecken ließen. Immer wieder stürzten sich die Vögel vom Himmel, drehten knapp über den Köpfen der Fußgänger ab, um sie dann erneut zu attackieren. Eine 64-Jährige bekam es so mit der Angst zu tun, dass sie stürzte und sich dabei Verletzungen zuzog.

Alles andere als "Rabeneltern"
Schließlich konnten die Polizisten den Grund für die Gruselfilm-Szenen identifizieren: Ein junger Rabe hüpfte hilflos bei der Endstation der Straßenbahnlinie 3 herum. Offenbar war er abgestürzt und noch nicht fähig, aus eigener Kraft wieder ins Nest zu fliegen. Und die Altvögel straften den Begriff "Rabeneltern" Lügen: Sie ließen ihren Nachwuchs nicht im Stich, sondern verteidigten ihn bis aufs Blut.

Feuerwehr fing hilfloses Jungtier ein
Mithilfe der Berufsfeuerwehr wurde das Jungtier eingefangen und bei einem Vogel-Experten untergebracht. Ob das Tier wieder ausgewildert werden kann, ist unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).