Mo, 23. Oktober 2017

Wilderer-Drama

22.05.2014 16:51

Alois H. „war darauf aus, unsere Beamten zu töten“

Drei Polizisten und ein Sanitäter sind tot, sie hatten keine Chance in dieser verregneten Nacht im September. Alois Huber nahm ihnen das Leben. Viel wurde in den letzten Monaten über das Wilderer-Drama diskutiert - nach Schuldigen gesucht. Minutiös wurde der Einsatz in den letzten Monaten rekonstruiert, immer wieder. Ergebnis: Die Tragödie war nicht zu verhindern. "Er war darauf aus, unsere Beamten und den Sanitäter zu töten", sagt Sondereinsatz-Chef Marius Gausterer.

"Alois Huber hat seinen Suizid für sich selbst gerechtfertigt. Er wollte um jeden Preis in sein Wohnhaus zurück - der Selbstmord war von langer Hand geplant." Das ist für Claus Polndorfer, Leiter des psychologischen Dienstes des Innenministeriums, ein Faktum. Vier schuldlose Menschen nahm der Wilderer zuvor mit in den Tod. Was blieb, waren Ohnmacht, Wut und Trauer - Kritik am Einsatz folgte.

"Es war unerträglich, wie wenige Stunden nach den Morden ohne genaue Faktenkenntnis darüber spekuliert wurde, wer wann was falsch gemacht haben könnte", so Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Umgehend wurde daher eine Evaluierungskommission mit der Aufarbeitung beauftragt. Resultat: "Er war darauf aus, unsere Beamten und den Sanitäter zu töten, obwohl er die Möglichkeit hatte, sich zurückzuziehen", sagt Sondereinsatz-Chef Marius Gausterer.

Polizeieinsatz war "der Lage angepasst und zielorientiert"
Huber war nicht zu stoppen - mit einem bis heute verschwundenen Maschinengewehr, einer Langwaffe und einer Glock schoss er sich den Weg von Annaberg zu seinem Haus in Großpriel frei. Polndorfer: "Es war für niemanden vorhersehbar" - der Einsatz trotzdem "der Lage angepasst und zielorientiert", heißt es. "Die Beamten hätten nichts anderes machen können."

Konsequenzen werden dennoch aus dem Drama gezogen: Das Tragen von Schutzausrüstung soll bei gewissen Einsätzen verpflichtend vorgeschrieben - neue Panzerfahrzeuge angekauft werden. Auch das Thema "zu schwache" Dienstmunition wird neu diskutiert, ein flächendeckendes Einsatzleitungssystem sei unumgänglich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).