Do, 14. Dezember 2017

Familie und Job weg

22.05.2014 08:26

Falschaussage zerstörte Leben eines Tirolers

Drei Monate Gefängnis für eine falsche Beweisaussage klingen hart - wenn man aber die Hintergründe kennt, sind sie mehr als gerechtfertigt. Eine 31-Jährige behauptete nach einem Seitensprung - aus Angst vor dem eigenen Freund -, dass sie vergewaltigt wurde. Die Konsequenzen für den vermeintlichen Täter waren und sind enorm - der Mann hat nahezu alles verloren.

Die Geschichte begann zu Jahresbeginn mit einem Seitensprung. Die in Innsbruck lebende 31 Jahre alte Frau und der Tiroler ließen sich auf ein amouröses Abenteuer ein, obwohl sich beide in einer Beziehungen befanden. Aus Angst vor ihrem Freund, dem sie sonst das Liebesabenteuer hätte gestehen müssen, erfand die 31-Jährige eine Vergewaltigung - und um das zu unterstreichen, wurde diese Straftat auch bei der Polizei angezeigt.

Die Ermittlungen wurden aufgenommen, als die Frau bei einer weiteren Einvernahme erneut den Betroffenen beschuldigte, landete der unschuldige Tiroler in Untersuchungshaft. Steht Aussage gegen Aussage, hat ein Mann zumeist schlechte Karten - noch dazu, wenn dieser bereits vorbestraft ist.

Familie, Job und Lust am Leben verloren
Die U-Haft hatte für den Tiroler enorme Konsequenzen: Er verlor seine Frau, die so natürlich vom Seitensprung erfuhr. Er konnte seine Kinder über Monate nicht sehen. Der Arbeitgeber kündigte ihm, und auch heute noch ist der Mann ohne Job. Darüber hinaus drohte ihm eine mehrjährige Haftstrafe. In all der Ausweglosigkeit versuchte der Tiroler sogar, sich das Leben zu nehmen. Als die Falschaussage endlich aufflog, war nichts mehr zu retten.

Am Mittwoch musste sich die 31-Jährige am Innsbrucker Landesgericht dafür verantworten. Richter Norbert Hofer verhängte eine Haftstrafe von zehn Monaten - drei Monate davon wurden unbedingt ausgeprochen. Die Frau muss also - sollte das Urteil rechtskräftig werden - ins Gefängnis. "Sie haben nicht nur gelogen, sie haben zweimal qualifiziert, trotz Belehrung, falsch ausgesagt. Das Gericht ist gerade bei diesen Fällen auf die Aussagen der Zeugen angewiesen", begründete der Richter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden