Di, 17. Oktober 2017

Hitzige Prozessphase

21.05.2014 19:42

Ecclestone-Anwälte werfen Zeugen vor, zu lügen

Im Schmiergeldprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone steht nach der Vernehmung des bayerischen Bankers Gerhard Gribkowsky die Glaubwürdigkeit von dessen Aussagen im Mittelpunkt. Der wichtigste Zeuge hatte Ecclestone beschuldigt, ihm beim Formel-1-Verkauf aus Angst vor einem Machtverlust 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld gezahlt zu haben. Ecclestones Anwälte halten das für eine Lüge.

Aus ihrer Sicht hat sich der zu einer Haftstrafe verurteilte Banker von seiner Aussage gegen Ecclestone eine Besserung seiner Haftbedingungen versprochen. "Herr Dr. Gribkowsky ist ja kein Mensch, der frei von Gratifikation ist", sagte Rechtsanwalt Sven Thomas am Mittwoch vor dem Landgericht München. Damit spielte er darauf an, dass der Ex-Vorstand von der BayernLB einen Bonus für seine Bemühungen beim Formel-1-Verkauf gefordert hatte.

Ecclestone noch immer erkältet
Ecclestone folgte dem Wortwechsel zwischen Verteidigern und Staatsanwälten wie stets mithilfe seiner Dolmetscherin, wirkte aber immer noch mitgenommen von einer Erkältung. Am Vortag war der Prozess wegen seines Gesundheitszustandes unterbrochen worden. Auf Nachfragen des Richters sagte Ecclestone am Mittwoch, es gehe ihm besser. Nach drei Zeugenaussagen durfte der Brite am Nachmittag wieder nach Hause fliegen und sich erholen, bis der Prozess am Dienstag fortgesetzt wird.

Ecclestone hatte den Bestechungsvorwurf zurückgewiesen und seine Millionenzahlung damit begründet, dass er von dem Banker bedroht worden sei. Für ihn steht in dem Prozess die Zukunft als Formel-1-Chef auf dem Spiel. Gribkowsky wiederum fühlte sich von Ecclestone bedroht. Ende 2004 rief er bei der Polizei an und erzählte von "bedrohlichen Beobachtungen". Beim Joggen hätten sich ihm ohne ersichtlichen Grund Menschen in den Weg gestellt, und es habe an seiner Haustür geläutet. "Er konnte sich das nur so erklären, dass Ecclestone ein Bedrohungsszenario aufbaut", sagte der Polizist, mit dem er damals gesprochen hatte, als Zeuge vor Gericht.

Gribkowsky ist im Prozess gegen Ecclestone die zentrale Figur. Während des Ermittlungsverfahrens gegen den Formel-1-Chef war er mehrfach von der Staatsanwaltschaft befragt worden. Dabei soll er Haftlockerungen zur Bedingung für eine Aussage gemacht haben. Außerdem war er nach Angaben der Ecclestone-Anwälte besorgt, vom Gefängnis in München ins weiter entfernte Straubing verlegt zu werden - was später aber nicht geschah.

Absprache zwischen Staatsanwalt und Gribkowsky?
Anlass zu Spekulationen über mögliche Absprachen mit der Staatsanwaltschaft über die Haftbedingungen gab den Anwälten ein lückenhaftes Protokoll einer Gribkowsky-Vernehmung. Insgesamt seien zwei Stunden und 50 Minuten der Befragung nicht protokolliert worden. Gribkowsky war im Sommer 2012 wegen Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden, weil er das Geld von Ecclestone angenommen und nicht versteuert hatte.

Im Oktober 2013 durfte er aber von der geschlossenen Münchner Justizvollzugsanstalt in ein Freigängerhaus umziehen, wo er nur noch in der Nacht einsitzen muss. Aus Sicht der Ecclestone-Anwälte war dieser Zeitpunkt für bayerische Verhältnisse ungewöhnlich früh.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden