Di, 17. Oktober 2017

Hilfe rollt an

21.05.2014 13:47

Balkan-Hochwasser: Neue „Nachbar in Not“-Aktion

Österreich greift den von der Flutkatastrophe geplagten Balkanländern Serbien und Bosnien-Herzegowina unter die Arme: Regierung, Blaulichtorganisationen und NGOs sowie der ORF informierten am Mittwoch über die bereits laufende und weiterhin geplante Hilfe. "Helfen Sie uns helfen. Lassen wir diese Menschen nicht im Stich", so der Appell von Caritas-Präsident Michael Landau.

Mehr als eine Million Menschen seien betroffen und oftmals traumatisiert, so Landau weiter. Diese müssten sich auf ihre Nachbarn in Österreich verlassen können.

Der ORF startete mit seinen Partnern die nunmehr elfte "Nachbar in Not"-Aktion, die diesmal unter dem Motto "Hochwasser in Südeuropa" steht. "Wir stellen uns ganz in den Dienst der guten, der notwendigen Sache", sagte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz. Man werde umfassend über die Katastrophe informieren und intensiv um Spenden werben.

Kurz: Hilfsmillion zur Hälfte an Serbien und Bosnien
Die Bundesregierung gab eine Million Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds frei. Das Geld geht laut Außenminister Sebastian Kurz jeweils zur Hälfte an die beiden am stärksten betroffenen Länder Serbien und Bosnien-Herzegowina. Zudem setze man sich dafür ein, dass Serbien als Beitrittskandidat Gelder aus dem Solidarfonds der EU bekommt. Kurz plädierte dafür, dass auch Bosnien und Kroatien EU-Unterstützung erhalten sollen.

Das erscheint dringend notwendig: Neben den mindestens 45 Todesopfern wurden Zehntausende Menschen evakuiert, die Schäden an der Infrastruktur sind enorm. Der wirtschaftliche Schaden beträgt bis zu drei Milliarden Euro.

Rot-weiß-rote Soldaten und Feuerwehrleute vor Ort
Österreich hilft bereits an Ort und Stelle. So sind unter anderem 40 Soldaten, vier Hubschrauber und fast 100 Feuerwehrleute, die vor allem mit ihren Booten Menschen aus den Fluten retten, im Einsatz. Caritas und Rotes Kreuz kooperieren mit ihren jeweiligen Partnern im Land.

Spendenmöglichkeiten:

  • Caritas Österreich, "Hochwasserhilfe Südosteuropa", PSK, IBAN: AT92.6000.0000.0770.0004, BIC: OPSKATWW
  • Österreichisches Rotes Kreuz, "Flut in Südosteuropa", Erste Bank, IBAN: AT57.2011.1400.1440.0144, BIC: GIBAATWWXXX
  • Diakonie Katastrophenhilfe, "Fluthilfe", Erste Bank, IBAN: AT85.2011.1287.1196.6333, BIC: GIBAATWWXXX
  • Malteser Hospitaldienst Austria, "Hochwasserhilfe Südosteuropa", PSK, IBAN: AT43.6000.0000.0100.0999, BIC: OPSKATWW
  • Volkshilfe Nothilfe, "Hochwasser am Balkan", PSK, IBAN: AT77.6000.0000.0174.0400, BIC: OPSKATWW
  • World Vision Österreich, "Bosnien", Erste Bank, IBAN: AT22 2011 1800 8008 1800, BIC/Swift: GIBAATW
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden