Fr, 24. November 2017

Teures Netzwerk

20.05.2014 14:58

146 Millionen Euro für Wien-Werbung in Osteuropa

Da jubeln ja sicher die Redakteure der bulgarischen "24 Chasa" oder der russischen "Iswestija": In elf osteuropäischen Ländern beliefern Auslandsbüros der Stadt Wien die nationalen Medien mit Werbe-Storys über Wien - seit 2004 hat das 146 Millionen Euro gekostet. 80 Mitarbeiter sind dafür in der Agentur Compress engagiert. Die Neuvergabe des Vertrages sorgt für Wirbel.

Jährlich 14,6 Millionen Euro kostete die Steuerzahler die Dauerwerbung der Stadt Wien über das Compress-Netzwerk in den elf osteuropäischen Ländern. "Selbst wenn wir 2.000 Euro an Miete für jedes Büro abziehen, bleiben jährlich 14,34 Millionen Euro für die Bezahlung der 80 Beschäftigten - also im Schnitt wäre das ein Monatsgehalt von immerhin 12.800 Euro pro Compress-Mitarbeiter", rechnet ein Rathaus-Insider vor. Er will damit andeuten, dass "bisher vielleicht doch etwas zu viel bezahlt" worden sei.

Mit Jahresende läuft nun der Vertrag der Stadt Wien mit der Agentur Compress und deren Chef Eduard Harant aus, und Medien-Stadtrat Christian Oxonitsch hat bereits ziemlich genaue Pläne, wer künftig das nicht allzu schlechte Geschäft weiter betreiben darf: nämlich die städtische WH Medien, die auch den Wiener Kabelsender W24 betreibt.

Offenbar kann die WH Medien die umfassende Aufgabe der Auslandswerbung der Stadt Wien ab 2015 wesentlich günstiger erledigen: Weil auf eine Ausschreibung wird verzichtet - der Deal werde "ja eigentlich nur hausintern abgewickelt".

Jährliche Auslandswerbung soll günstiger werden
"Ab 2015 soll die jährliche Auslandswerbung Wiens sicher nicht mehr als zwölf Millionen Euro pro Jahr kosten", erfuhr dazu die "Krone" aus dem Magistrat. Also in zehn Jahren "nur" die Summe von 20 Sozialbudgets für Heizkostenzuschüsse oder von 24 neuen Kindergärten - oder vier "Mahü"-Fußgängerzonen. Stadtrat Oxonitsch: "Klar: Es muss noch effizienter gearbeitet werden. Die Compress sorgte aber immer für ein ausgezeichnetes Städtenetzwerk."

Übrigens dürfte der grüne Regierungspartner nicht besonders glücklich sein, die von der SPÖ (fast) vollendeten Tatsachen nur kurz vor den Medien erfahren zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden