Mo, 23. Oktober 2017

Mordfall Rebasso

19.05.2014 16:16

Täter in Russland nur wegen Erpressung verurteilt

Entführt, erwürgt und vergraben: Wochenlang hatte im Jahr 2012 der Kriminalfall um den Wiener Anwalt Erich Rebasso für Aufsehen gesorgt. Nun wurden die zwei Tatverdächtigen in Russland verurteilt. Allerdings nur wegen Erpressung - der Tod des Opfers spielte bei der Verhandlung keine Rolle.

Wochenlang beherrschte das Schicksal von Erich Rebasso im Sommer 2012 die Schlagzeilen. Erst galt der Anwalt als vermisst, nach eingelangten Erpresserbriefen dann als entführt. Doch da war der Wiener Jurist bereits tot. Erst nachdem zwei Verdächtige nahe Moskau verhaftet worden waren, wurde die Leiche des Opfers zufällig gefunden - verscharrt in einem Waldstück bei Königstetten in Niederösterreich.

Verärgerte Anleger hätten sie beauftragt, den Wiener einzuschüchtern und das investierte Geld zurückzuholen, so die Aussagen der verdächtigen Ex-Polizisten. Dass der Anwalt bei den Übergriffen starb, sei "ein Unfall" gewesen. Offenbar hatte man ihn "zu sehr" in den Würgegriff genommen - der 48-Jährige erstickte. Auf die Idee der Erpressung sei man nur gekommen, weil die Leiche so lange unentdeckt geblieben ist.

Wegen Erpressung in Moskau verurteilt
Nun standen die beiden mutmaßlichen Täter in Moskau vor Gericht: Haupttäter Pawel V. wurde zu neun Jahren, Komplize Aleksander M. zu acht Jahren Haft verurteilt - und das alles nur wegen Erpressung. Der Mord an sich passierte in Österreich - das Verfahren diesbezüglich wurde bis heute noch nicht an die russische Behörden abgetreten.

Worauf die heimische Justiz wartet, ist selbst Experten ein Rätsel, denn zu einer Auslieferung der beiden wird es nie kommen - wie auch Österreich niemals eigene Staatsbürger an ausländische Behörden ausliefern würde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).