Do, 23. November 2017

Öko-Streit beigelegt

19.05.2014 00:01

Voest stellt Millionenklage auf „ewig ruhend“

Der Öko-Streit zwischen dem streitbaren Umweltdachverband-Präsidenten Gerhard Heilingbrunner und der Voest ist beigelegt. Denn jetzt teilte der Konzern mit, die Millionenklage auf "ewig ruhend" gestellt zu haben. Wie berichtet, hatte Heilingbrunner behauptet, dass die Stahlschlacke möglicherweise gesundheitsgefährdend sei.

Wiederholt hatte Heilingbrunner schwere Geschütze gegen Linz aufgefahren und den Stahlkonzern mehrmals wegen seines Umgangs mit der bei der Stahlproduktion anfallenden Schlacke - sie wird im Straßenbau verwendet - heftiger Ökokritik ausgesetzt. Die Voest sah sich zu Unrecht beschuldigt und ging gerichtlich gegen den Umweltdachverband-Präsidenten vor - zumal sogar Greenpeace in einem Gutachten das Linzer Unternehmen in Schutz genommen hatte.

8.000 Solidaritätsunterschriften gesammelt
Doch die Höhe der Klage - Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe - schockierte dann die Öko-Szene. Heilingbrunner gründete als Reaktion den "Nimmerwurscht"-Verein und sammelte 8.000 Solidaritätsunterschriften. Jetzt aber herrscht wieder Friede, denn die Klage wird von der Voest nicht weiter verfolgt.

Der Hainburg-Veteran hält daran fest, dass es zu keinen Umweltgefährdungen und zu keinen Gesundheitsrisiken für Menschen kommen dürfe. Ein Runder Tisch im Lebensministerium soll offene Fragen klären. Heilingbrunner will jetzt die zuvor für seinen juristischen Kampf gesammelten Solidaritätsgelder für die Rettung der Schwarzen Sulm einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden