So, 19. November 2017

Nach Nazi-Äußerung

16.05.2014 15:44

Jan Delay zahlt Heino 20.000 Euro

Rapper Jan Delay, der Heino als Nazi bezeichnet hatte, zahlte dem Volskmusiker nun 20.000 Euro. Delay habe die Summe plus entstandene Anwaltskosten überwiesen, bestätigte Heinos Sprecher am Freitag.

Heino sagte der "Bild"-Zeitung: "Ich will das Geld nicht für mich. Es geht an zwei Behindertenwerkstätten in Bad Münstereifel und Bethel in Nordrhein-Westfalen."

Die PR-Agentur von Jan Delay wollte den Bericht über die Zahlung nicht kommentieren. Heino hatte eine Unterlassungserklärung und 20.000 Euro Schmerzensgeld gefordert, nachdem ihn Delay in einem Interview mit der Tageszeitung "Die Presse" in Zusammenhang mit Heinos Interpretationen verschiedener Rock- und Popsongs als Nazi bezeichnet hatte. Delay hatte das später bereut.

Delay sei auf den Vorschlag von Heinos Anwalt eingegangen und habe gezahlt, sagte Heinos Sprecher Jan Mewes: "Er hat gesagt, er lässt es nicht zum Gerichtstermin kommen und lässt sich auf den Vorschlag unseres Anwalts ein." Die Unterlassungserklärung hatte Delay demnach schon vor zwei Wochen abgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden