Do, 23. November 2017

Archivare warnen:

16.05.2014 12:03

Alte CD-Sammlungen werden langsam unbrauchbar

Wer eine Musiksammlung mit zahlreichen älteren CDs aus der Anfangszeit des Datenträgers besitzt, muss damit rechnen, dass viele seiner Silberlinge in nächster Zeit unbrauchbar werden – oder es bereits sind. Wie Archivare der größten US-Bibliothek berichten, werden diese alten Datenträger derzeit massenhaft unlesbar. Das Problem: Die CD wurde nicht für die Archivierung über lange Zeiträume, sondern vor allem für die Massenproduktion entwickelt.

Wer seit der Anfangszeit der CD Musik sammelt, könnte in nächster Zeit einen großen Teil seiner mühsam aufgebauten Sammlung verlieren. Wie das Online-Magazin "The Atlantic" berichtet, sterben jahrelang aufgebaute CD-Sammlungen derzeit einen langsamen Tod. "Alle modernen Formate wurden nicht wirklich entwickelt, um lange Zeitspannen zu überdauern", erklärt Fenella France von der US-amerikanischen Library of Congress. "Sie wurden für die Massenproduktion entwickelt."

CD stößt heute an ihre Haltbarkeitsgrenzen
Die Folge: Rund 30 Jahre, nachdem die CD ihren Siegeszug antrat, stößt die Silberscheibe an ihre Haltbarkeitsgrenzen. Selbstgebrannte CDs, die in den Neunzigern bei der breiten Konsumentenmasse ankamen, dürften in vielen Fällen längst nicht mehr lesbar sein. Und nun trifft es selbst industriell hergestellte Musikalben aus der Anfangszeit des Datenträgers.

Bei der Library of Congress denkt man deshalb bereits darüber nach, wie man auf CD gesicherte Daten am besten retten kann – und welche CDs besonders gefährdet sind. Um diese Frage zu klären, werden Experimente mit verschiedenen CDs durchgeführt und die Datenträger in Gruppen sortiert. Die Hersteller der Silberlinge haben im Laufe der Jahre nämlich mehrfach Zusammensetzung und Produktionsprozesse von CDs verändert, weshalb heute viele verschiedene Arten von Compact Discs in Umlauf sind.

Unterschiede zwischen CDs vom gleichen Hersteller
Selbst CDs, die vom gleichen Unternehmen stammen, können Unterschiede aufweisen. Um diese zu entdecken und systematisch mit dem Retten der auf CD gesicherten Daten anfangen zu können, bittet die US-Bibliothek nun sogar die Bevölkerung um Hilfe. Bürger können ihre alten CDs zu Forschungszwecken einsenden. Mit den umfangreichen Experimenten, bei denen die CDs systematisch zerstört werden, sollen Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie die Alterung der Datenträger funktioniert.

Unklar ist unterdessen aber auch noch, worauf die derzeit auf CD verwahrten Daten künftig archiviert werden sollen. DVDs und Blu-rays sind eng mit der CD verwandt und funktionieren nach dem gleichen Prinzip, bei ihnen dürfte in wenigen Jahrzehnten also das gleiche Problem wie nun bei der CD auftreten. Magnetische Speichermedien wie Festplatten sind ebenfalls nichts für die Ewigkeit. Gut möglich, dass erst neue Speichertechnologien Daten für wirklich lange Zeit halten können, etwa eine kürzlich von deutschen und holländischen Forschern vorgestellte Technologie, die auf Wolfram und Silizium-Nitrid basiert (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden